Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Michael Kluth zum Kieler Klimanotstand
Mehr Meinungen Michael Kluth zum Kieler Klimanotstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 16.05.2019
Von Michael Kluth
Michael Kluth kommentiert den Kieler Klimanotstand. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Das Schlagwort klingt dramatisch: Klimanotstand. Es ist der Übersetzung aus dem Englischen geschuldet: climate emergency. Das könnte man freilich auch mit Klimarettung übersetzen. Ein Begriff, der die Absicht besser trifft. Nichts anderes als lokale Rettungsmaßnahmen sind mit dem Beschluss der Ratsversammlung gemeint, für Kiel den Klimanotstand auszurufen.

Die Stadtverwaltung wird nun Maßnahmen aus dem Klimaschutzprogramm vorziehen und beschleunigen. Sie wird ihre Prioritäten weiter an Klimaschutzziele anpassen. Ein Beispiel: Der Radwegebau wird absehbar Vorrang vorm Straßenbau erhalten. Die SPD-Fraktionschefin hat gestern schon von "Fahrradstraßen" gesprochen.

Weitere Beispiele werden folgen. Der Kreuzfahrtboom im Hafen steht sehr in der Kritik. Dauerbaustellen für eine Stadtbahn werden kaum noch zu verhindern sein. Die Chancen für eine Südspange sind weiter gesunken. Mal sehen, was die lokale Wirtschaft dazu sagt.

Ein Wort noch zu "Fridays for Future": Ohne die Schülerbewegung und weitere Initiativen wäre die Ausrufung des Klimanotstandes jetzt kaum auf die Tagesordnung gekommen. Die jungen Leute haben der Politik wirklich Beine gemacht. Sie dürfen das als großen Erfolg verbuchen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landtag werden Forderungen nach einem dauerhaften Tempolimit auf der Autobahn 7 zwischen dem Bordesholmer Dreieck und Hamburg laut. Doch die Geschwindigkeitsbegrenzung findet nicht nur Befürworter. Ein Pro- und Kontra-Kommentar von Christian Hiersemenzel und Tanja Köhler.

15.05.2019

Vier Parteien, elementarer Teil der Demokratie, gründen in Gettorf ein Bündnis für Demokratie – muss das sein? Nichts muss. Aber CDU, SPD, Grüne und FDP setzen ein wichtiges Zeichen.

Cornelia Müller 15.05.2019

Die Landesregierung hat in den vergangenen zwei Jahren fast alle Warnungen vor einem Ende des Konjunkturbooms in den Wind geschlagen. Um so schmerzhafter ist für die Jamaika-Koalition jetzt die Steuerschätzung, meint Ulf B. Christen.

14.05.2019