Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen K. von Schmidt-Phiseldeck zum Ortskern
Mehr Meinungen K. von Schmidt-Phiseldeck zum Ortskern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 26.06.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck, Lokalredakteurin Quelle: Kieler Nachrichten

Der Ortskern von Altenholz-Stift ist eine beschauliche grüne Oase. So grün wie als Vorgarten für die Turmhäuser wird diese bei der Umgestaltung zu einem Ortskern für alle beim besten Willen nicht bleiben. Dazu gab es im neuen Entwurf des Planers aber gute Impulse. Ein Treffpunkt im Zentrum mit Spiel- und Freitzeitangeboten, möglichst auch weiteren Läden, wäre nicht nur für Familien attraktiv.

So viel Grün wie möglich

Mit Blick auf das Klima muss das Ortszentrum dennoch so grün wie möglich bleiben. Angesichts der harschen Kritik sollten Politik, Verwaltung und Planer abwägen, ob sich der Platz auch ohne Verschwenkung Richtung Turmhäuser öffnen ließe.

Immer mehr Parkraum für immer mehr Autos: Diese Zeiten sind allerdings vorbei. Mit einer Gleichberechtigung von Fußgängern, Radfahrern und Autofahrern würde Altenholz-Stift einen entschlossenen Schritt in die Zukunft machen. Es gibt immer mehr gute Fortbewegungsalternativen zum raumfressenden Auto – wie E-Bikes.

Auch Mobilitätsvorbilder brauchten Druck

Auch bei Mobilitätsvorbildern wie Dänemark oder den Niederlanden funktionierte das ökologische Umdenken übrigens nicht freiwillig, sondern auch durch Druck: zum Beispiel über teure Stellplätze im öffentlichen Raum oder hohe Gebühren für Falschparker.

Es ist ein wirklich hehres Ziel, das Kieler-Woche-Chef Philipp Dornberger da ausgerufen hat: Aus dem mutmaßlich größten Volksfest Nordeuropas einen Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit zu machen, ist keine einfache Aufgabe. Und leider muss sie scheitern, kommentiert Niklas Wieczorek.

Niklas Wieczorek 26.06.2019

Was für ein verheerendes Signal! 2020 nimmt Finanzministerin Monika Heinold 442 Millionen Euro mehr in die Hand als 2019 und räumt ein, dass auch dieser Etat „kein Haushalt knapper Kassen“ sein werde. Zugleich dampft sie den Festbetrag für kommunale Integrationsmaßnahmen um zwölf Millionen ein.

Christian Hiersemenzel 26.06.2019

Augen zu und durch. So lautet die Devise, getreu der eines Steuermanns im Sturm. Die Verteidigungsministerin hat trotz aller Risiken grünes Licht für die Fertigstellung der „Gorch Fock“ gegeben. Im nächsten Jahr soll die Marine ihr Segelschulschiff wiederbekommen.

Frank Behling 26.06.2019