Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Niklas Schomburg zum THW Kiel
Mehr Meinungen Niklas Schomburg zum THW Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.09.2017
Von Niklas Schomburg

Sollte nicht alles besser werden in diesem Jahr? Nun machen zwei verlorene Spiele noch keine Krise. Dennoch ist erschreckend, wie schnell die ersten guten Eindrücke verpufft sind. Die Zebras verfielen in alte Muster: Chancenwucher, statisches Angriffsspiel, Verunsicherung. Vor der Saison hatten die Verantwortlichen deutlichst Ergebnisse gefordert, auch angesichts einer kompletten Vorbereitung und dem Fortschritt des viel zitierten Umbruchs. Diese Ergebnisse heißen: Siege und Titel. Mit einer Leistung wie in Melsungen ist das nicht zu schaffen.

Dass der THW schon vor den Partien gegen die Löwen und Flensburg vier Minuspunkte auf dem Konto hat, ist enttäuschend. Aber es ist nicht das ganze Bild. Der kommende Meister wird mehr als drei „Miese“ haben. Und die Bundesligaspitze ist breiter und dichter als in den goldenen Kieler Jahren. Teams wie Melsungen, Magdeburg oder Berlin können die „Großen“ jederzeit ärgern, das erfuhr auch Flensburg in Hannover.

Sicher kann man ob der schwachen Leistung in Kassel die Trainerfrage stellen, das ist nicht verboten. Doch die Antwort auf zwei verlorene Spiele kann nicht „Gislason raus“ lauten. Trainer, Manager, Spieler – sie alle müssen Fehler aufarbeiten. Doch um erfolgreich sein zu können, braucht der THW auch die Unterstützung der Fans. Die Antwort muss also lauten: Reißt euch zusammen. Alle.

Wenn es um so viele Milliarden geht und um ein unerfreuliches Dauerthema, bei dem kaum noch jemand durchblickt, dann muss auch mal ein märchenhafter Vergleich erlaubt sein, um die jüngste Wendung im Drama um die HSH Nordbank anschaulich zu machen.

Ulrich Metschies 09.09.2017

Auffällig viele überdimensionale Wahlplakate haben im Frühjahr vor der Landtagswahl die Äcker im Norden dominiert. Sie zeigten das Konterfei von Daniel Günther. Die Sehnsucht nach Wertschätzung, der Frust über neue Auflagen war bei vielen Landwirten im Norden groß.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 08.09.2017

Die Konjunktur in Deutschland gewinnt immer mehr an Fahrt, die Arbeitslosigkeit geht kontinuierlich zurück, und auch im Euroraum zeichnet sich nach Jahren der Wachstumsschwäche endlich eine nachhaltige Erholung ab, die es der Europäischen Zentralbank ermöglicht, langsam den geldpolitischen Krisenmodus zu verlassen. Wer angesichts einer solchen Entwicklung zur Vorsicht mahnt, der muss schon Schwarzseher sein, oder?

Ulrich Metschies 08.09.2017