Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Christian Hiersemenzel zur Wahl von Serpil Midyatli
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur Wahl von Serpil Midyatli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 31.03.2019
Von Christian Hiersemenzel
Christian Hirsemenzel ist Landeshauskorrespondent der Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Die Rede, die der Parteigrande in Norderstedt hielt, war alles andere als ein Abschied, sondern sollte jedem zeigen: Diese Zitrone hat noch viel Saft!

Es ist eben nur ein kleiner Wechsel, den Schleswig-Holsteins SPD vollzogen hat. Zumal Stegner am Morgen noch einmal das Revier abgesteckt hatte. Sein Zugeständnis an die Partei, die nach zwölf Jahren einen Aufbruch herbeigesehnt hatte, betrifft allenfalls den Landesvorsitz. Die Fraktion dagegen dürfte er nicht kampflos hergeben, den Posten als Bundesvize ebenso wenig.

Anzeige

Midyatli wurde von der Basis stürmisch gefeiert. Das ist absolut nachvollziehbar. Wo aber will sie öffentlichkeitswirksame Akzente setzen, wenn sie sich aus dem Fraktionsvorstand zurückzieht? Politisch lag sie mit ihrem Ziehvater Stegner bisher ohnehin auf einer Linie. Einen wirklichen Wechsel wird es erst dann geben, wenn die SPD einen Spitzenkandidaten zur nächsten Landtagswahl nominiert. Dass es Midyatli wird, dürfte kein Selbstläufer sein.

Es war EU-Spitzenkandidatin Katarina Barley, die ihre Genossen mahnte, dass es bei den kommenden Wahlen mehr denn je darauf ankommen werde, den Menschen die richtigen Geschichten zu erzählen. Man könnte das auch so formulieren: Was nützt der brillanteste Kopf, wenn er die Herzen der Menschen nicht erreicht? Die Nord-SPD hat aus dieser Erkenntnis die Konsequenz gezogen. Wenn auch nur eine erste.

Lesen Sie mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein.

Hans-Jürgen Jensen 30.03.2019
Ulrich Metschies 29.03.2019
Kristian Blasel 29.03.2019