Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Ulf B. Christen zur AfD-Schlappe
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur AfD-Schlappe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 14.04.2018
Von Ulf Billmayer-Christen

Diese Pleite kommt nicht überraschend. Die AfD hat deutlich weniger Mitglieder als jede andere der im Landtag vertretenen Parteien, ist schlecht organisiert und zutiefst zerstritten.

Regelmäßig für Negativ-Schlagzeilen sorgt insbesondere die Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein. Die Landtagsabgeordnete fühlt sich gemobbt, nimmt nicht an Fraktionssitzungen teil und hat die Kommunalwahl offenbar ziemlich verschlafen. Die Auftaktveranstaltung in Dithmarschen wurde abgeblasen, der Wahl-Slogan „AfD wirkt“ ist eine Phrase. Zumindest im Landeshaus hat die Truppe außer viel heißer Luft kaum etwas bewegt.

Die Schadenfreude gerade von SPD und Grünen über das Vor-Wahl-Desaster der AfD ist verständlich, dürfte aber leider nur von kurzer Dauer sein. Die Rechts-Außen-Partei tritt in Kiel, Lübeck und allen elf Landkreisen an und dürfte mangels Fünf-Prozent-Hürde in Rathäuser und Kreistage einziehen.

Ob die AfD triumphiert oder aber abschmiert, kann jeder Bürger mitentscheiden. Vor fünf Jahren machte nicht einmal die Hälfte der Wahlberechtigten ihr Kreuz. Diesmal läuft es hoffentlich besser. Eine hohe Wahlbeteiligung und ein klares Bekenntnis zu etablierten Parteien oder Wählergemeinschaften wäre ein klares Signal für eine demokratische und offene Gesellschaft.

Wer gerne in Möbelprospekten nach neuen Einrichtungsideen sucht, steht zunehmend vor einem Problem: Es wird immer mehr Mainstream, immer weniger Individualität angeboten.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 14.04.2018

Niemand bestreitet das: Die marode Infrastruktur in Schleswig-Holstein wurde zu lange vernachlässigt – das gilt für Straße und Schiene. Dass jetzt gleichzeitig an der A7 und der wichtigen Bahntrasse zwischen Hamburg und Kiel gewerkelt wird, ist kein schlechtes Timing. Es ist eine Ausgeburt der verschleppten Investitionen.

Niklas Wieczorek 13.04.2018

Respektlosigkeit gegenüber der Polizei und zunehmende Gewalt gegen ihre Beamten sind Phänomene, die schon seit Jahren zu beklagen sind. Was nun aber in der Schusterstadt Preetz geschehen ist, verschlägt einem die Sprache.

Christian Longardt 13.04.2018