Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Ulf B. Christen zur Öko-Landwirtschaft
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Öko-Landwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 05.09.2019
Ulf B. Christen kommentiert den Bio-Boom. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Der Boom der Bio-Betriebe in Schleswig-Holstein ist kein Zufall. Er ist auch eine Reaktion auf eine deutlich steigende Nachfrage nach Öko-Produkten. 2018 haben laut Bundesagrarministerium bereits 70 Prozent der Bürger ab und zu Bio-Ware gekauft. Und das nicht nur in kleinen Öko-Läden, sondern immer häufiger auch bei großen Discountern wie Lidl oder Penny. Der Öko-Marktführer ist übrigens Aldi.

Bio ist also längst keine Nische mehr, sondern in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Davon profitieren nicht nur Landwirte, die ihre Betriebe umstellen, sondern auch die Natur. Die traditionelle Landwirtschaft ist mitverantwortlich dafür, dass Schleswig-Holstein seine selbst gesteckten Klimaziele nicht einhalten kann, dass Gewässer belastet werden und die Artenvielfalt gerade bei den Insekten schwindet.

Deutschland braucht eine Agrarwende. Nicht von heute auf morgen, aber mittel- bis langfristig. Eine Schlüsselstellung hat dabei die EU. Sie wird demnächst auch entscheiden, wie viele Millionen Euro Bauern künftig für Öko-Landbau erhalten.

So oder so - das alte Bauern-Motto „wachsen oder weichen“ ist für viele Betriebe nicht mehr zukunftsträchtig. Für sie könnte Öko eine Chance sein. Die Zeit dafür ist auch in Schleswig-Holstein günstig. Vieles spricht dafür, dass der Öko-Trend nicht nur dem Zeitgeist geschuldet ist, sondern sich das Konsumverhalten wirklich ändert. Schauen wir mal, welche Signale heute vom Landesbauerntag in Rendsburg ausgehen.

Von Ulf B. Christen

Das größte Verdienst des IfW ist es, zu zeigen, was der Staat leistet und wen er fördert. Was das Institut schlechte Subventionen klassifiziert, darüber allerdings lässt sich trefflich streiten, meint Florian Hanauer.

Florian Hanauer 05.09.2019

Ob man Windkraft nun gut findet oder nicht: Dass der Branche ausgerechnet im Energiewendeland Deutschland die Puste ausgeht, ist bitter. Ein Kommentar von Ulrich Metschies.

Ulrich Metschies 05.09.2019

Vier Tage beehrt die dänische Königin Margrethe II. Schleswig-Holstein. Der Besuch gilt der dänischen Minderheit, aber Margrethe ist auch Markenbotschafterin - und nicht zuletzt setzt sie ein Zeichen für friedliches Miteinander, meint Landeshaus-Korrespondent Christian Hiersemenzel.

Christian Hiersemenzel 04.09.2019