Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Ulf B. Christen zur Stallpflicht
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Stallpflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 09.03.2017
Von Ulf Billmayer-Christen

Als Spitzengrüner muss er die Kasernierung des Federviehs so schnell wie möglich beenden, weil die Vögel leiden, viele Hobby-Halter auf den Barrikaden stehen – und zu allem Überfluss die Landtagswahl vor der Tür steht.

Der Minister hat gestern deshalb einen gewagten Polit-Spagat hingelegt. Der Seuchenbekämpfer stellte klar, dass es angesichts zahlreicher neuer Pestopfer vorerst bei der Stallpflicht bleibt. Der Spitzengrüne kündigte an, die Schutzmaßnahmen bald zu lockern und Geflügel nur noch in Risikogebieten einzusperren. Dieses Konzept hatte sich vor zwei Jahren bewährt. Damals blieb Schleswig-Holstein von der anderswo grassierenden Vogelgrippe verschont.

Der Umweltminister kann nur hoffen, dass es in den nächsten Tagen und Wochen keine weiteren Pestfälle gibt oder sie sich zumindest auf die geplanten Risikogebiete konzentrieren. Dann könnte der Seuchenbekämpfer das Versprechen einlösen, das er als Spitzengrüner gemacht hat. Andernfalls wird es für Habeck heikel. Eine Lockerung der Stallpflicht bei unveränderter Seuchenlage wäre ein reines Vabanquespiel. Sollte das Virus sich erneut ausbreiten und große Bestände befallen, wäre Habeck politisch gescheitert – und das sowohl als Seuchenbekämpfer wie als Spitzengrüner.

Wer Angst vor Einbrechern hat, lässt sich gerne von Gefühlen leiten. Zum Beispiel von dem Gefühl, dass Wertsachen in einem Geldinstitut besser aufgehoben sind als zu Hause. Weil es dort Alarmanlagen geben sollte und einbruchsichere Fenster.

08.03.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz überbrachte eine frohe Botschaft. Am Vorabend des heutigen Weltfrauentages versprach er seinen Parteigenossinnen, die Hälfte aller Minister in Berlin sollten künftig Ministerinnen sein.

Alev Doğan 08.03.2017

Es war ja nicht anders zu erwarten: Kaum ist das Kieler Seniorenticket am Start, weckt es weitere Begehrlichkeiten. Zum Beispiel bei Jugendlichen (und deren Familien).

Jürgen Küppers 08.03.2017