Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zu Bayers Erwartung an Kiel
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zu Bayers Erwartung an Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 03.07.2017
Von Ulrich Metschies

Möbel-Kraft? Kostet 60 Millionen. Die Ikea-Erweiterung? Finanziell das gleiche Kaliber. In den über 40 Jahren ihres Bestehens hat sich die Bayer-Tochter KVP zu einem der erfolgreichsten Industrieunternehmen der Landeshauptstadt entwickelt – mit der Herstellung von allem, was Haus- und Nutztiere von Parasiten befreit. Dass KVP trotz seiner Bedeutung vielen Kielern kein Begriff ist, dürfte auch an der Lage liegen: quasi unsichtbar, von Wald fast umzingelt am Rande des Projensdorfer Gehölzes.

Und diese logistisch – nun ja – suboptimale Lage ist es auch, die die Entscheidung des Bayer-Konzerns, hier 92 Millionen Euro zu investieren, zu einem Standortbekenntnis macht, das mit einer großen Portion Vertrauensvorschuss verbunden ist. KVP hängt am Lkw-Verkehr, und der holpert mehr schlecht als recht zum Werk und von dort wieder hinaus. Doch die dringend nötige Sanierung der Projensdorfer Straße ist ein Politikum. Den Anwohnern ist nicht zuzumuten, für den Ausbau der Schlaglochpiste zu einer leistungsfähigen Werkszufahrt bluten zu müssen. Da muss die Stadt ran. Das aber geht erst, sobald die Kommunen – wie von Jamaika versprochen – nicht mehr verpflichtet sind, die Ausbaukosten umzulegen. Ist diese Hürde gefallen, muss Kiel loslegen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stellen Sie sich vor, Sie kommen um 8 Uhr morgens ins Einwohnermeldeamt, ziehen eine Nummer und werden erst um 16 Uhr aufgerufen. Was für eine Frechheit! Acht Stunden warten. Das gibt es sonst nirgends, nicht mal beim gefragtesten Arzt – nur im Kieler Rathaus.

Karen Schwenke 01.07.2017

Es geht um Morddrohungen, üble Nachrede, Verleumdung, Volksverhetzung. Online-Netzwerke wie Facebook, Twitter und Youtube müssen künftig „offenkundig strafbare Inhalte“ innerhalb von 24 Stunden löschen, nachdem sie einen Hinweis auf den Beitrag erhalten haben.

Robert Michalla 01.07.2017

Daumen runter für den Diesel: Europas größter Verkehrsclub, der ADAC, zielt mit seiner Warnung vor dem Kauf aktueller Autos mit Selbstzünder am Thema vorbei. Statt über alternative Mobilitätskonzepte zu sprechen, teilt der von Skandalen gebeutelte Club die derzeit verfügbaren Technologien schlicht in gut und böse ein.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 30.06.2017