Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf 50 Prozent sehen schlechtere Chancen auf gute Ausbildung
Mehr Studium & Beruf

50 Prozent sehen schlechtere Chancen auf gute Ausbildung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 16.03.2021
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Viele junge Menschen denken, dass sich die Chancen auf eine gute Ausbildung während der Corona-Pandemie verschlechtert haben.
Viele junge Menschen denken, dass sich die Chancen auf eine gute Ausbildung während der Corona-Pandemie verschlechtert haben. Quelle: Tobias Hase/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Junge Menschen sehen die Ausbildungschancen in der Corona-Pandemie gefährdet. Etwa jede und jeder Zweite (51 Prozent) denkt, dass die Chance auf eine gute Ausbildung in der Pandemie insgesamt gesunken ist. Das geht aus einer Umfrage von YouGov im Auftrag des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor, an der etwa 1000 Personen im Alter von 18 bis 30 Jahren in unterschiedlichen Phasen des Ausbildungs- und Berufslebens teilgenommen haben.

Knapp ein Drittel (30 Prozent) der Befragten gibt an, die Chance auf eine gute Ausbildung sei gleichgeblieben. Nur eine Minderheit (4 Prozent) sieht eine Verbesserung.

Situation im Beruf und in der Ausbildung entspannt

Ihre derzeitige berufliche oder Ausbildungssituation bewertet die Mehrheit der 18- bis 30-Jährigen dagegen relativ entspannt. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) vergab die Note "gut" oder "sehr gut", ein Viertel (25 Prozent) immerhin noch die Note "befriedigend".

Für gut vier von zehn Befragten (43 Prozent) hat sich die eigene Situation am Arbeitsmarkt aufgrund der Corona-Pandemie nicht verändert. Für 37 Prozent brachte die Pandemie aber eine Verschlechterung der beruflichen oder der Ausbildungssituation. Der Anteil ist hier unter den Studierenden höher als unter den Auszubildenden (50 Prozent versus 39 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:210316-99-848207/2

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.03.2021
Deutsche Presse-Agentur dpa 15.03.2021
Deutsche Presse-Agentur dpa 15.03.2021