Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Abmahnung muss nicht in Personalakte bleiben
Mehr Studium & Beruf Abmahnung muss nicht in Personalakte bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 02.12.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Aus Datenschutzgründen kann es berechtigt sein, eine Abmahnung aus der Personalakte entfernen zu lassen. Quelle: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Düsseldorf

Nach einer Kündigung müssen Arbeitgeber eine Abmahnung aus der Personalakte unter Umständen entfernen, wenn ein Arbeitnehmer das wünscht. Das zeigt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Sachsen-Anhalt, auf das der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hinweist.

In dem Fall ging es um einen Mann, der als Marktleiter beschäftigt war. Im Rahmen einer Kündigungsschutzklage verlangte er unter anderem, dass eine Abmahnung aus seiner Personalakte entfernt werden sollte. Das Gericht entschied für den Kläger.

Der Datenschutz-Grundverordnung (Artikel 17) zufolge ist der Arbeitgeber verpflichtet, personenbezogene Daten unverzüglich zu löschen, wenn diese für die Zwecke, für die sie erhoben wurden, nicht mehr notwendig sind. Die Richter sahen in dem Fall kein Interesse des Arbeitgebers gegeben, die Abmahnung in der Akte zu behalten. Eine Abmahnung erfüllt üblicherweise eine Warnfunktion - und somit nach dem Ende eines Arbeitsverhältnisses nicht mehr relevant.

dpa

Die Bitte um ein Zwischenzeugnis macht Vorgesetzte hellhörig. Steht eine Kündigung im Raum? Arbeitnehmer brauchen gute Strategien, um keinen Unmut zu wecken. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.12.2019

Wer beruflich verreist, steht oft besonders unter Strom. Eine gute Vorbereitung kann da helfen - ist aber längst nicht das einzige Mittel, um entspannter auf Geschäftsreise zu gehen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.12.2019

Zum Jahresende hagelt es an vielen Arbeitsplätzen wieder Karten, Präsentkörbe und E-Mails mit weihnachtlichen Grüßen. Eine Stil-Expertin erklärt die wichtigsten Spielregeln.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.11.2019