Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Acht von zehn Studienberechtigten nehmen Studium auf
Mehr Studium & Beruf Acht von zehn Studienberechtigten nehmen Studium auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 26.01.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Mit dem Abi ist's noch nicht vorbei: Die meisten Schüler mit Hochschulzugangsberechtigung nehmen auch ein Studium auf. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Wer die Schule mit einer Studienberechtigung verlässt, geht mit großer Wahrscheinlichkeit auch an die Hochschule. Das geht aus einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) hervor. Sie basiert auf einer repräsentativen Befragung von Personen, die im Schuljahr 2007/2008 die Hochschulreife erworben haben. Viereinhalb Jahre nach dem Schulabschluss hatten fast acht von zehn (78 Prozent) ein Studium aufgenommen - weitere 2 Prozent hatten es fest vor.

Im Dezember 2012 - also viereinhalb Jahre nach dem Schulabschluss - steht etwas mehr als jeder Vierte (27 Prozent) von ihnen im Beruf. Die Mehrheit ist dagegen noch in einer Qualifikationsphase: So sind 64 Prozent am Studieren - 5 Prozent absolvieren eine Berufsausbildung. Der Rest (4 Prozent) ist in einer Übergangsphase und absolviert etwa ein Praktikum, einen Auslandsaufenthalt oder jobbt.

Anzeige

Wer sich für einen Bachelor entscheidet, setzt anschließend häufig noch einen Master oben drauf. Von den Schulabgängern haben viereinhalb Jahre nach dem Abschluss rund sechs von zehn (62 Prozent) ein Bachelorstudium aufgenommen - und nicht abgebrochen. Von ihnen entscheiden sich wiederum zwei von drei (67 Prozent) dafür, den Master zu machen. Nur jeder siebte (15 Prozent) schließt ihn für sich aus. Der Rest (18 Prozent) ist noch unsicher.

Wer sich für einen Master entscheidet, erwartet sich davon häufig bessere Berufschancen, will sich persönlich weiterbilden oder macht es aus fachlicher oder beruflicher Neigung.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.12.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 04.12.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 03.12.2014