Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Duales Studium mit Stipendium – optimaler Start für Ihre Karriere
Mehr Studium & Beruf Duales Studium mit Stipendium – optimaler Start für Ihre Karriere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 29.08.2014
Die Nachwuchskräfte (hintere Reihe von links) Ayité Eddy Romeo Lackmann, Patrick Hansen, Sönke Hökendorf, Alexander Brühl und (vorne links) Sinja Jugel, haben im August ihre Ausbildung bei der knk Business Software AG begonnen. (Es fehlen: Alicia Schultz, Kevin Kleist, Marc-André Mumm) (vorne rechts) Fabienne Hélène Bechara (Leiterin Human Resources) Quelle: knk Business Software AG
Anzeige

knk betreut heute 150 Verlagskunden in Europa, Nordamerika (USA und Kanada) und Asien sowie eine Reihe von Industriekunden im Raum Kiel. Aktuell sind im Unternehmen 120 Mitarbeiter beschäftigt, davon allein 70 am Standort Kiel. Seit Jahren nimmt im Unternehmen das Thema Ausbildung einen hohen Stellenwert ein. Jedes Jahr werden Nachwuchskräfte ausgebildet, in erster Linie um den eigenen Bedarf an Mitarbeitern zu decken. Fabienne Hélène Bechara, Human Resources Manager und Assistant to the President, die für das Bewerbermanagement im Unternehmen zuständig ist, schaut schon ins nächste Jahr: „Wir werden auch im nächsten Jahr sieben Nachwuchskräfte einstellen. Wir bieten in Kooperation mit der Nordakademie vier Studienplätze an. Drei im Bereich Wirtschaftsinformatik und einen im Bereich Betriebswirtschaftslehre. Darüber hinaus suchen wir je einen Auszubildenden in den Ausbildungsberufen IT-Systemkaufmann, Fachinformatiker Systemintegration und einen Kaufmann für Büromanagement“. Die Studiengänge zum Bachelor of Science in Kooperation mit der Nordakademie in Elmshorn werden sehr stark gefragt.

Und das hat seinen Grund: Zum einen kann man innerhalb von dreieinhalb Jahren einen international anerkannten Abschluss erreichen und zum anderen übernimmt die knk die Studiengebühren und zahlt zusätzlich eine Ausbildungsvergütung. Für potentielle Bewerber hängt die Messlatte entsprechend hoch: Vom Profil her wird ein gutes Abitur, gerne auch von einem mathematisch-technischen Gymnasium, bzw. ein sehr gutes Wirtschaftsabitur erwartet. Daneben eine hohe Lern- und Einsatzbereitschaft, eine gute Allgemeinbildung, gute bis sehr gute Fremdsprachenkenntnisse, zumindest in Englisch, Grundkenntnisse in der Software-Entwicklung oder Programmierung sowie Flexibilität, Verbindlichkeit, Ausdauer, Zuverlässigkeit und Eigeninitiative. „Ohne Begeisterung und Programmier-Vorkenntnisse wird es im Studium doppelt schwierig, da Informatik und Betriebswirtschaftslehre verknüpft werden müssen“, erklärt Fabienne Hélène Bechara von knk. Das Unternehmen sucht aber nicht nur Studierende, sondern bildet unter anderem auch Kaufleute für Büromanagement aus. Neben der Einarbeitung in verschiedene Büro- und Geschäftsprozesse (Pflichtqualifikationen) bietet die knk Business Software AG im Rahmen der Ausbildung die Möglichkeit, in den Bereichen „Assistenz und Sekretariat“ und „Kaufmännische Abläufe in kleinen und mittleren Unternehmen“ (Wahlqualifikationen) vertiefende Kenntnisse zu erlangen. Die Wahlqualifikationen gehen jeweils mit fünf Monaten in das dritte Ausbildungsjahr ein. Bei guten Leistungen kann sogar eine dritte Wahlqualifikation erlangt werden. Diese wird entweder im Bereich „Auftragssteuerung und -koordination“ oder „Marketing und Vertrieb“ angeboten. Diese Entscheidung wird in Abhängigkeit der schulischen und betrieblichen Leistungen gegen Mitte des zweiten Ausbildungsjahres getroffen.

Anzeige

Voraussetzungen für diese Ausbildung sind ein Realschulabschluss oder die Fachhochschulreife, gute Leistungen in den Bereichen Deutsch und Englisch, gute Grundkenntnisse in Word, Excel und Power-Point sowie Interesse an kaufmännischen Aufgaben und ein offenes, aufgeschlossenes Auftreten. Für die anderen Ausbildungsberufe gibt es ebenfalls ein scharfes Profil: Erwartet wird von den Bewerbern das Abitur oder die Fachhochschulreife mit guten Leistungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Informatik. Daneben Interesse an Hardware und Informatik oder an Software und Programmierung sowie eine selbstständige, verantwortungsvolle und vor allem verbindliche Arbeitsweise. Zudem ist es Fabienne Hélène Bechara wichtig, dass die Bewerber im Vorstellungsgespräch darlegen können, warum sie bei knk arbeiten möchten. Bewerber sollten sich daher zur Vorbereitung intensiv über das jeweilige Berufsbild und das Unternehmen z.B. im Internet informieren und dürfen auch gerne eigene Fragen mitbringen.

Weitere Informationen: knk Business Software AG, Fabienne Hélène Bechara , Beselerallee 67, 24105 Kiel

Online: karriere@knk.de, Internet: www.knk.com