Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Erreichbarkeit im Job braucht klare Regeln
Mehr Studium & Beruf Erreichbarkeit im Job braucht klare Regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 07.10.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Auf der Zugfahrt schon telefonische Anfragen annehmen? Für die Erreichbarkeit im Job sollten Mitarbeiter feste Regelungen aushandeln. Quelle: Mascha Brichta/dpa-tmn
Hamburg

Außerhalb der regulären Arbeitszeiten erreichbar zu sein, gehört für manche zum Alltag. Damit das nicht zur gesundheitlichen Belastung wird, sollte die Erreichbarkeit klar geregelt sein, rät Arbeitspsychologin Susanne Roscher von der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG).

Im Magazin

"Certo" der VBG erklärt die Expertin, was dafür wichtig ist. Demnach ist zum Beispiel Kontrolle ein entscheidendes Kriterium. Das heißt: Beschäftigte sollten selbst steuern können, wann sie außerhalb der regulären Arbeitszeiten erreichbar sind.

Erreichbarkeit muss Vorteile bringen

Vorhersagbarkeit ist der Psychologin zufolge ein weiteres wichtiges Thema. Positiv ist es, wenn Berufstätige wissen, wann und zu welchen Themen sie vor Dienstbeginn oder nach Feierabend kontaktiert werden.

Wer außerhalb der regulären Arbeitszeiten E-Mails oder Telefonate beantwortet, sollte außerdem in irgendeiner Weise davon profitieren. Das kann etwa bedeuten, dass er durch die Flexibilität Berufliches und Privates besser vereinbaren kann.

dpa

Nur mit guten Deutschkenntnissen haben Zuwanderer meist überhaupt ein Chance am Arbeitsmarkt. Das zeigt eine Studie. Oft fehlen jedoch weiterführende Angebote zur Sprachverbesserung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.10.2019

Ein Jobcenter lehnt den Zuschuss für ein Auto ab. Ein 28-Jähriger aus Bremen reicht daraufhin Klage ein. Er scheitert jedoch vor Gericht.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.10.2019

Viele Unternehmen stehen derzeit vor der Frage: Was kann ich gewinnen, wenn ich mehr Arbeitsschritte vom Computer erledigen lasse? Für die Beschäftigten lautet die Frage eher: Was mache ich denn dann? Ein Mittelständler aus Sachsen-Anhalt hat es ausprobiert.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.10.2019