Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Frauen sollten beim Einstiegsgehalt genug fordern
Mehr Studium & Beruf Frauen sollten beim Einstiegsgehalt genug fordern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 20.05.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Frauen sollten beim Einstiegsgehalt keine Kompromisse machen. Andernfalls bleiben sie unter Umständen ihr ganzes Berufsleben lang benachteiligt. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Hamburg

Bei Gehaltsverhandlungen gibt es fast immer einen Verhandlungsspielraum. Gerade Frauen nutzen diesen aber häufig nicht, erklärt Johanna Bath, Professorin für Business Management und Strategie an der ESB Business School in Reutlingen.

Vor allem beim Einstiegsgehalt sei es wichtig, die eigenen Gehaltsvorstellungen durchzusetzen, betont sie in der Zeitschrift "Brigitte" (Ausgabe 11/2019).

Denn sonst kann sich das Tiefstapeln rächen. Beim Einstieg werde der Grundstein für die Gehaltsentwicklung im gesamten Berufsleben gelegt. Das sei vielen Frauen nicht bewusst. Einige steigen erst einmal niedrig ein, in der Hoffnung, später für gute Arbeit belohnt zu werden. Damit irrten sie sich nach Einschätzung von Bath aber. In Unternehmen sei klar geregelt, wann und wie oft Gehälter um einen bestimmten Prozentsatz steigen können. Wer auf niedrigem Niveau anfängt, werde deshalb auch dort bleiben.

dpa

Die Abschlussarbeit ist ein großes Projekt. Ein guter Betreuer kann vieles erleichtern. Doch wie finden Studierende den? Und wie oft dürfen sie den Prüfer kontaktieren? Die wichtigsten Tipps.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.05.2019

Richtig abzuschalten, ist in längeren Auszeiten genauso wichtig wie nach Feierabend. Doch das ist oft schwerer, als es klingt. Unter anderem, weil wir einsehen müssen, dass wir ersetzbar sind.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.05.2019

Alkohol am Arbeitsplatz? Ein gewaltiges Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent aller Beschäftigten trinken zu viel - von der Aushilfe bis zum Chef. Die Folgen könnten gravierend sein.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.05.2019