Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Karrierechancen bei famila
Mehr Studium & Beruf Karrierechancen bei famila
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 31.08.2015
Marcel Kasztelan, Fleischer aus Leidenschaft, hat schon genaue Vorstellungen für seine weitere Karriere im Unternehmen.

Sehr zur Freude der Ausbildungsreferentin Frauke Tönsing. Sie berichtet stolz von 133 neuen Auszubildenden, die am 1. August 2015 in ihre berufliche Zukunft bei famila gestartet sind, 16 weitere kommen am 1. September hinzu, wenn auch die Ausbildungen zum Fleischer und zur Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk, Schwerpunkt Fleisch starten. In diesen beiden Berufen gibt es auch noch Ausbildungsmöglichkeiten für 2015. Wer Interesse hat, sollte sich jetzt ganz schnell bewerben! Marcel Kasztelan, 22 Jahre, hat gerade seine Ausbildung zum Fleischer beendet. Für ihn war schon früh klar, dass er beruflich etwas mit Lebensmitteln machen möchte und der Fleischer liegt sozusagen in der Familie. „Mein Opa und mein Onkel sind nämlich ebenfalls Fleischer, daher kannte ich den Beruf auch gut. Und weil mein Onkel, der ebenfalls bei famila tätig ist, so zufrieden dort ist, habe ich mich auch bei famila beworben“, so Marcel Kasztelan.
Marcel ist Fleischer aus Überzeugung und Leidenschaft. „Ich liebe die Abwechslung an meinem Beruf, aber am meisten Spaß macht mir das Zerlegen von Pistolen, also Rinder-hintervierteln. Da sieht man genau, woher das Fleisch kommt und man hat dadurch ein anderes Gefühl dafür. Aber auch die Beratung von Kunden macht mir viel Freude. Als passionierter Hobbykoch erkläre ich den Kunden gerne, welches Stück Fleisch für welches Gericht das Richtige ist und wie man es am besten zubereitet.“ Auch für die Zukunft hat er schon konkrete Pläne: „Als Nächstes möchte ich meinen Meister machen und dann irgendwann einmal Fachberater werden, also zu den famila-Märkten fahren und die Teams der Fleischtheken beraten und betreuen. Mein Traum wäre, später einmal Leiter der Fleischzentrale von famila zu werden, aber da liegt noch ein weiter Weg vor mir. Klar ist, dass ich bei famila bleiben werde, weil die Arbeitsbedingungen hier optimal sind und ich mich superwohl fühle.“ Auch im nächsten Jahr soll zumindest in der gleichen Größenordnung wieder eingestellt werden. Ausgebildet wird für die eigenen Reihen, für den eigenen Bedarf. Übrigens, die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Kiel hat famila im Vorjahr als „TOP-Ausbildungsbetrieb 2013“ ausgezeichnet. Damit würdigte die IHK das besondere Ausbildungsengagement des Unternehmens. Und das ist wirklich beachtlich. Die Auszubildenden werden im Unternehmen besonders betreut und gefördert. Neben umfassenden Warenkundeschulungen bekommen die Nachwuchskräfte Paten an die Seite gestellt, die ihnen bei auftretenden Fragen oder auch Problemen weiterhelfen. Ein Stück Lebenshilfe, das auch mal über das Fachliche hinausgeht und von den Auszubildenden gut angenommen und sehr geschätzt wird. Darüber hinaus gibt es eine intensive Prüfungsvorbereitung, die die notwendige Sicherheit für die Abschlussprüfung vermittelt. Ausgebildet wird in den Berufen Kaufmann im Einzelhandel, Verkäufer, Fleischer verkaufsbetont sowie Fachverkäufer im Nahrungsmittelhandwerk Schwerpunkt Fleisch. Daneben wird eine Spezialausbildung zum Handelsfachwirt angeboten. Über die einzelnen Ausbildungsgänge, deren Inhalte und die Zugangsvoraussetzungen kann man sich im Internet unter www.famila-nordost.de informieren.
Besonderes Interesse besteht an Bewerbern, die Lust haben, wie Marcel Kasztelan an einer der großen Fleischtheken zu arbeiten. Die Ausbildung zum Fleischer erfolgt verkaufsbetont, das bedeutet, man lernt die fachgerechte Bearbeitung von Fleisch, die Veredelung und Herstellung von Fleisch- und Wurstwaren sowie Spezialitäten wie z.B. das sommerliche Grillsortiment und die Salatspezialitäten. Auch die Beratung und das Bedienen von Kunden sowie die ansprechende Gestaltung von Tresen und Auslage gehören natürlich dazu. Wer Spaß am Umgang mit Lebensmitteln und mit Menschen hat und einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz sucht, ist hier genau richtig. Gerne bieten die Famila-Warenhäuser auch Praktika zum Schnuppern und Kennenlernen der Berufe an. Einfach mal im Famila- Markt vor Ort nachfragen und sich selbst einen Eindruck verschaffen. Man freut sich auf Sie. Das Bewerbungsverfahren für 2016 ist bereits angelaufen. Online- Bewerbungen sind möglich. Empfehlenswert ist für alle Ausbildungen, sich frühzeitig um ein Praktikum zu bemühen. Dies ist zwar keine Voraussetzung, erhöht die eigenen Chancen jedoch erheblich, da man die Ausbildung danach realistischer einschätzen und auch zeigen kann, dass man interessiert und motiviert ist. Wichtig ist es, rechtzeitig Kontakt aufzunehmen.

Kontakt: Famila Handelsmarkt Kiel GmbH & Co. KG
Alte Weide 7 – 13, 24116 Kiel
Ausbildungsreferentin Frauke Tönsing
Tel. 0431 / 1696 396
Internet: www.famila-nordost.de

„Haben Sie Waren anzumelden?“ Auf diese Frage lässt sich die Arbeit der Zollbeamten schon lange nicht mehr reduzieren. Im Europa der offenen Grenzen hat sich das Gesicht des Zolls massiv gewandelt. Der Zoll hat an Bedeutung gewonnen und ist heute eine moderne Wirtschaftsverwaltung des Bundes, deren großes Aufgabenspektrum dazu dient, den Wirtschaftsstandort Deutschland zu fördern, zur Stabilisierung unserer Sozialsysteme beizutragen und die Verbraucher vor mangelhaften Waren aus dem Ausland zu schützen.

31.08.2015

Nach dem Wirtschaftsabitur brauchte Sarah Müller erstmal eine Pause: „Ich wollte nicht gleich weiterlernen und eine Ausbildung machen.“ Stattdessen suchte sie sich einen Job und arbeitete zunächst zwei Jahre bei CITTI an der Kasse. „Dabei habe ich das Unternehmen und viele nette Kollegen kennengelernt, so dass für mich bereits nach einem Jahr feststand, dass ich hier bei CITTI bleiben und eine Ausbildung machen möchte. Ich habe mich dann als Kauffrau im Groß- und Außenhandel beworben und das Bewerbungsverfahren bestanden.“

31.08.2015
Studium & Beruf Anzeige - Die Kieler Nachrichten bilden aus: Medienkauffrau/-mann Digital und Print - Ein Beruf mit Medien

„Wichtig ist, dass du ein gutes Namensgedächtnis hast“, erzählt Annika Zimmermann, Auszubildende bei den Kieler Nachrichten, mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Die angehende Medienkauffrau für Digital und Print erklärt: „Um den gesamten Prozess einer Tageszeitung zu verstehen, durchlaufen wir alle Stationen des Verlages.“ Dazu gehören unter anderem Redaktion, Kundenhalle und Planungsgruppe, aber auch das Druckzentrum. und Personalabteilung.

31.08.2015