Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Mal kurz wegnicken: Warum sich ein Power Napping lohnt
Mehr Studium & Beruf Mal kurz wegnicken: Warum sich ein Power Napping lohnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 16.06.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Kurz den Kopf auf den Schreibtisch legen: Wer in der Mittagspause einen Power Nap macht, steigert seine Leistungsfähigkeit. Quelle: Monique Wüstenhagen
Regensburg

Schlafforscher Prof. Jürgen Zulley hält an der Idee eines Nickerchens trotzdem fest.

Was soll ein Schläfchen mittags bringen?

Studien belegen, dass ein kurzer Power Nap die Leistungsfähigkeit um bis zu 40 Prozent erhöhen kann, sagt Prof. Zulley. Wer einen schlechten Tag hat, kann auf diesem Weg die Konzentration erhöhen. Keine andere Tätigkeit in der Pause ist so effektiv.

Für Essen bleibt dann aber keine Zeit?

Ist die Pause nur sehr kurz, essen Büroarbeiter am besten erst einen leichten Snack, erläutert Prof. Zulley. Dann können sie sogar einen Kaffee trinken, denn das Koffein wirkt erst nach rund 20 Minuten. Danach legen sie sich hin.

Und wo macht man das, wenn es im Büro keinen Schlafraum gibt?

Im Sommer kann man sich auf einer Bank in einem Park gut ausruhen, sagt Prof. Zulley. Eine andere Möglichkeit ist, den Kopf kurz auf dem Schreibtisch abzulegen oder die Rückenlehne des Bürostuhls nach hinten zu verstellen. Man muss gar nicht richtig schlafen. Es reicht, die Augen zu schließen und sich zu entspannen.

Und dann?

Dann versucht man, etwa 20 bis maximal 30 Minuten auszuruhen. Wer den Power Nap länger macht, ist hinterher in der Regel schlaftrunken und wird nur langsam wieder fit. Nach dem Nickerchen gehen Mitarbeiter am besten ein paar Schritte. Das bringt den Kreislauf wieder in Schwung.

dpa

Leipzig (dpa/tmn) – Acht Wochen lang frei – für Studenten ist das in den Semesterferien oft die Regel. Viel Zeit, sich und die Welt zu entdecken, vielleicht das letzte Mal in dieser Länge vor dem Arbeitsleben.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.06.2015

Mit 20, 30 oder 40 Jahren? Rückenprobleme drohen vielen Büroarbeiter. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit der Prävention zu beginnen? "Das kann gar nicht früh genug sein", sagt Anette Wahl-Wachendorf vom Verband der Betriebs- und Werksärzte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.06.2015

Sind Kunden mit der Leistung eines Mitarbeiters unzufrieden, kann der Arbeitgeber ihm kündigen. Die Voraussetzungen sind jedoch hoch. Der Kunde muss mit einem Nachteil für den Arbeitgeber drohen, für den Fall, dass der den Arbeitnehmer nicht entlässt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.06.2015