Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Mit Staun-Trick gegen passiv-aggressive Kollegen
Mehr Studium & Beruf Mit Staun-Trick gegen passiv-aggressive Kollegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 09.09.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Wenn Kollegen passiv-aggressiv provozieren, geht man am besten erst einmal auf Distanz. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Weinheim

Ein Kollege stichelt über Fehlzeiten, weil ein Mitarbeiter lange ausgefallen ist. Oder er lässt Aufgaben liegen, für die er seiner Meinung nach nicht zuständig ist.

Wem passiv-aggressives Verhalten im Job begegnet, der sollte den anderen nicht prompt zur Rede stellen und Wut oder Ärger nicht direkt zeigen. Das rät Konflikttrainerin Ursula Wawrzinek in der Zeitschrift "Psychologie Heute" (Ausgabe Oktober 2019).

Stattdessen rät die Expertin: Wer sauer wird, sollte zunächst etwas Distanz gewinnen und das Verhalten des Kollegen nicht persönlich nehmen. Dann könne man am besten und ohne Emotionalität über das sprechen, was für das Vorankommen im Job wichtig ist.

Wem die Sachlichkeit schwer fällt, dem rät die Expertin zur Strategie "Staunen statt Ärgern". Das heißt: Wer mit passiv-aggressiven Mitarbeitern zu tun hat, solle sich über deren Verhalten wundern anstatt sich aufzuregen. Damit lasse man das Problem beim anderen und könne sich besser um die eigenen Aufgaben kümmern.

dpa

"Do you speak English?" Englischkenntnisse mit Nachweis werden für Bewerbungen an der Hochschule zunehmend erwartet. Die Auswahl an Tests ist groß. Gängige Sprachzertifikate im Überblick.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2019

Die einen nehmen ihre Elternzeit gleich nach der Geburt des Kindes, die anderen erste Monate später. Nach dem Gesetz haben Arbeitnehmer bei der Terminwahl einigen Spielraum. Doch darf der Chef auch mitreden?

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2019

Vielen Betrieben fehlen Auszubildende. Für Nachwuchs müssen Unternehmen kreativ werden. Auch damit die Azubis überhaupt logistisch zur Arbeitsstelle kommen können.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.09.2019