Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Studium & Beruf Neuer Bachelor "Game-Produktion und Management" in Neu-Ulm
Mehr Studium & Beruf Neuer Bachelor "Game-Produktion und Management" in Neu-Ulm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 18.04.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Hochschule Neu-Ulm bietet künftig einen Bachelor-Studiengang "Game-Production und Management" an. Quelle: Christophe Gateau
Neu-Ulm

Soll ein Computerspiel oder eine Virtual-Reality-Anwendung erfolgreich werden, müssen Experten die Entwicklung vom Konzept bis zur Vermarktung managen.

Worauf es dabei ankommt, können Studierende künftig an der Hochschule Neu-Ulm (HNU) lernen. Zum Wintersemester 2018/2019 startet dort der

neue Bachelor "Game-Produktion und Management".

Studierende besuchen nach

Angaben der Hochschule Lehrveranstaltungen zu Betriebswirtschaft, Projektmanagement, Kommunikation und Design sowie zu Grundlagen der IT-Entwicklung. Absolventen eröffnen sich berufliche Perspektiven in der Produktionsleitung und im Projektmanagement der Computerspiel-Branche - etwa als Game-Producer in Produktionsstudios. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer zu lange und dauerhaft falsch vor dem Computer sitzt, riskiert gesundheitliche Beeinträchtigungen. Wie man unter anderem Nackenschmerzen vermeidet und die Augen schont, erfahren Sie hier:

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.04.2019

Bei großangelegten Projekten geht Angestellten auch mal die Puste aus. Kommt es auch längerfristig zu Motivationsproblemen, kann ein Perspektivwechsel helfen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.04.2019

Bei einer starken Unterzuckerung ist schnelles Handeln wichtig. Diabetiker sollten im Job einen kleinen Kollegenkreis darauf vorbereiten, wie sie im Notfall helfen können.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.04.2019