Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Studium & Beruf Rentner können Erfahrungen aus Beruf ins Ehrenamt einbringen
Mehr Studium & Beruf Rentner können Erfahrungen aus Beruf ins Ehrenamt einbringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 02.10.2018
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Als Ehrenamtliche können Senioren ihre Kenntnisse aus dem Beruf nutzen. Quelle: Tim Brakemeier
Berlin

Ein Ehrenamt ist eine gute Gelegenheit, aktiv zu bleiben und andere Leute kennenzulernen. Dabei gehe es um weit mehr als Kuchenbacken, sagt Nikolaus Sigrist von der Akademie für Ehrenamtlichkeit in der Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. September 2018).

Ältere könnten auch ihre Erfahrung aus dem Beruf mit einbringen - etwa im Projektmanagement oder der Öffentlichkeitsarbeit eines Vereins. Engagieren können sie sich in Sportvereinen genauso wie in der Kirche, im Kindergarten oder einer Schule.

Wohlfahrtsverbände, die Gemeinde oder auch Freiwilligenagenturen sind gute Ansprechpartner, wenn es darum geht, ein passendes Ehrenamt zu finden.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade wenn es stressig wird, fällt es oft schwer, den Fokus auf die wichtigen Aufgaben zu lenken. Schnell kommt ein Gefühl der Überforderung auf. Mit Meditation lässt sich der Teufelskreis durchbrechen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.10.2018

Manche Menschen müssen nachts arbeiten. Dabei müssen sie zwischen den Schichten eine Ruhepause einlegen. Die genaue Stundenzahl schreibt das Arbeitszeitgesetz vor. In einigen Tätigkeitsfeldern gibt es jedoch Ausnahmen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.10.2018

MOOC, Moodle, virtuelle Experimente: Digitale Lehrangebote an deutschen Unis nehmen immer mehr zu, die Vielfalt ist groß. Doch nicht jeder erkennt ihren Nutzen. Erleichtern sie das Lernen?

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.10.2018