Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Sieben Prozent mehr Bafög - aber erst ab 2016
Mehr Studium & Beruf Sieben Prozent mehr Bafög - aber erst ab 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 21.07.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Wer jetzt einen Antrag auf Ausbildungsförderung ausfüllt, hat noch nichts davon: Die Bafög-Erhöhung soll erst im Herbst 2016 kommen. Quelle: Marcus Brandt
Anzeige
Berlin

Die letzte Anpassung war 2010.

Studierende und Schüler sollen vom Herbst 2016 an sieben Prozent mehr Bafög bekommen. Zugleich werden die zur

Anzeige

Berechnung der Ausbildungsförderung wichtigen Elternfreibeträge um sieben Prozent angehoben. Dies gab Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) am Montag (21. Juli) in Berlin bekannt. Das Bafög war zuletzt 2010 um fünf Prozent angehoben und dann von der schwarz-gelben Koalition eingefroren worden.

Wanka sprach von "spürbaren Verbesserungen". Das Bafög werde jetzt an "die Lebens- und Ausbildungswirklichkeit" der Studierenden angepasst. Grüne und Linke sagten, die Erhöhung komme zu spät und falle zu gering aus.

Wegen der gestiegenen Mieten in den Hochschulstädten soll auch der Wohnzuschlag von 224 auf 250 Euro monatlich steigen. Dadurch steigert sich die Bafög-Höchstsumme für Vollgeförderte von derzeit 670 auf künftig 735 Euro monatlich.

Der Kinderbetreuungszuschlag wird dem Konzept zufolge von 2016 an einheitlich 130 Euro betragen. Bisher gab es 113 Euro für das erste und 80 Euro für jedes weitere Kind. Die Zuverdienstgrenze für Studierende wird von 400 auf 450 Euro monatlich angehoben. Außerdem soll das Antragsverfahren vereinfacht werden.

SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil hob den Anstieg der Elternfreibeträge hervor. Dadurch könnten künftig zusätzlich 110 000 junge Menschen Bafög erhalten. Derzeit werden 630 000 Studierende und Schüler gefördert.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 21.07.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 21.07.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 21.07.2014