Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Stress ist am Arbeitsplatz häufig ein Tabuthema
Mehr Studium & Beruf Stress ist am Arbeitsplatz häufig ein Tabuthema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 10.05.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Der Umfrage zufolge hat vor allem ein schlechtes Arbeitsklima negative Effekte für das mentale Wohlbefinden. Quelle: Wolfram Steinberg
München

Mentales Wohlbefinden ist am Arbeitsplatz zum Teil immer noch ein No-Go-Thema. Einer YouGov-Umfrage zufolge kann nur ein Drittel (34 Prozent) mit den Kollegen offen darüber sprechen. Mit dem Arbeitgeber kann sich ein Viertel (25 Prozent) der Befragten offen darüber austauschen.

Verständnis für psychische Probleme am eigenen Arbeitsplatz sieht den Ergebnissen zufolge nur knapp jeder Fünfte (23 Prozent). In etwa ähnlich viele (20 Prozent) gaben an, dass dem Arbeitgeber die mentale Gesundheit genauso wichtig sei wie physische Gesundheit.

Negativ auf das mentale Wohlbefinden wirkt sich besonders ein schlechtes Arbeitsklima aus. Das gab rund jeder Zweite (48 Prozent) in der Umfrage an. Es folgten die Faktoren Leistungsdruck (44 Prozent) und Desinteresse der Führungsebene (42 Prozent).

Im Auftrag des Berufsnetzwerks LinkedIn hat YouGov 1056 Berufstätige mit Festanstellung im März 2019 online befragt.

dpa

Kinder werden in den ersten Lebensmonaten oft überwiegend von ihrer Mutter betreut. Für berufstätige Frauen hat das finanzielle Folgen. Denn ihr Lohn schrumpft durch die Elternzeit erheblich.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.05.2019

In den kommenden Semestern stehen neue Studiengänge zur Auswahl. Junge Menschen lernen unter anderem die Grundlagen im Pflegebereich. Sie können sich aber auch für Positionen als Regisseur oder Creative Producer qualifizieren.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.05.2019

Selbst um kleine Texte im Alltag mogeln sich Millionen Menschen jahrelang herum - sie können sie nicht verstehen. Doch manche Betroffene finden Wege aus ihrer Lese- und Schreibschwäche.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.05.2019