Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Studium & Beruf Tricksen bei der Arbeitszeiterfassung - Kündigung droht
Mehr Studium & Beruf Tricksen bei der Arbeitszeiterfassung - Kündigung droht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 18.08.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ehrlich sein: Wer bei der Arbeitszeiterfassung schummelt, kann gekündigt und sogar angezeigt werden. Foto: Armin Weigel
Anzeige
Heidelberg

Und das kann harte Konsequenzen haben.

Arbeitnehmer müssen bei der Zeiterfassung mit Stempelkarte oder Chip sehr genau und ehrlich sein. Denn wer sich zum Beispiel einstempelt, aber erst noch frühstücken geht, gaukelt seinem Arbeitgeber nur vor, dass er arbeitet. Und das ist Arbeitszeitbetrug. "Wer betrügt, fliegt" - so lautet die Konsequenz, erklärt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg und Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins. Schummlern droht die Kündigung - unter Umständen sogar ohne vorherige Abmahnung.

Anzeige

Das kann auch für nicht dokumentierte Pausen gelten: Ist betrieblich geregelt, sich für Pausen auszustempeln, gelte das auch für die kurze Zigarettenpause, erklärt Eckert. "Grundsätzlich ist es so, dass Pause Pause ist." Ob währenddessen nun geraucht, Zeitung gelesen oder gegessen werde, sei egal.

Der Arbeitgeber kann den Betrug auch anzeigen, denn es sei eine strafbare Handlung, erklärt Eckert. Dann folgt aus dem falschen Ein- und Ausstempeln nicht nur die Kündigung, sondern womöglich ein Gerichtstermin.

Auch Kollegen können sich strafbar machen. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn ein Arbeitnehmer dem Kollegen seine Karte für das spätere Ausstempeln gibt, um früher zu gehen.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.08.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 18.08.2014