Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Wirtschaftsleben Auf Abenteuer in den schönsten Nationalparks der USA
Mehr Wirtschaftsleben

Auf Abenteuer in den schönsten Nationalparks der USA

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 23.12.2020
Quelle: Mathieu Olivares | unsplash.com
Anzeige

In den USA, dem drittgrößten Land der Welt, gibt es für jeden etwas zu tun. In diesem Artikel besprechen wir einige der schönsten Nationalparks des Landes, die perfekt für Reisende sind, die Abenteuer und Natur lieben. Bitte beachten Sie, dass alle Reisenden, die in die USA reisen, vor der Abreise ein ESTA USA beantragen müssen.

Yellowstone National Park

Der Yellowstone-Nationalpark ist einer der berühmtesten Nationalparks der USA. Er ist der älteste Nationalpark der Welt und wurde 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Der Park hat eine Fläche von fast 9.000 Quadratkilometern und liegt zum größten Teil im Bundesstaat Wyoming. Ein großer Teil des Parks ist Teil der Rocky Mountains. Yellowstone ist bei Touristen sehr beliebt, unter anderem wegen der zahlreichen Geysire, heißen Quellen und anderen geothermischen Phänomenen.

Anzeige

Yosemite National Park

Der Yosemite-Nationalpark ist einer der am meisten besuchten Orte für Touristen während ihrer Reise in den USA. Der Park befindet sich im Bundesstaat Kalifornien und ist Teil der Sierra Nevada Mountains. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich: hohe Berge, Gletscher, Wasserfälle, Seen und Wälder mit riesigen Mammutbäumen. Die schönsten Orte des Parks sind unter anderem Mariposa Grove, der Half Dome, El Capitan und Glacier Point. Vom Glacier Point, der sich hoch über dem Tal erhebt, hat man eine schöne Aussicht. Das Tal mit seinen Wasserfällen und riesigen Granitfelsformationen ist nicht nur das Zentrum des Parks, sondern auch eine der Hauptattraktionen von Yosemite.

Death Valley

Death Valley liegt ebenfalls in Kalifornien, und zu einem kleinen Teil in Nevada. Der Name leitet sich von den sehr spezifischen klimatischen Bedingungen des Parks ab, die das Überleben vieler Tier- und Pflanzenarten extrem schwierig machen. Trotzdem leben im Death Valley viele Wüstentiere, darunter Vögel, Säugetiere, Reptilien, Eidechsen und Schlangen.

Sequoia National Park

In Kalifornien befindet sich auch der Sequoia National Park. Der Grund, warum viele Menschen diesen Park besuchen, lässt sich aus dem Namen ableiten, nämlich die Tatsache, dass in diesem Park riesige Mammutbäume wachsen. Es ist der zweitälteste Park in Amerika. Man sagt, dass der älteste Riesenmammutbaum im Park 2.200 Jahre alt ist. Dieser Baum, der den Namen "General Sherman Tree" trägt, ist 84 Meter hoch und hat einen Durchmesser von fast 8 Metern. Im so genannten "Riesenwald", in dem sich dieser Baum befindet, stehen fünf der zehn größten Bäume der Welt.

Grand Canyon

Wer kennt ihn nicht, den Grand Canyon? Die gewaltige Schlucht, die durch den gleichnamigen Nationalpark in Arizona verläuft, ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen der USA. Der Grand Canyon wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, und jeder, der schon einmal dort war, wird bestätigen, dass dies nicht ohne Grund ist. Die beeindruckende Schlucht ist fast 446 Kilometer lang. Der Nationalpark kann in zwei Teile unterteilt werden: den North Rim (den nördlichen Rand) und den South Rim (den südlichen Rand). Der Grand Canyon ist mit nichts anderem zu vergleichen und ein Besuch dieses Nationalparks ist eigentlich unverzichtbar bei einer Reise in den USA.

Everglades National Park

Der Everglades-Nationalpark in Florida wurde ebenfalls von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Dank des sehr fruchtbaren Bodens hat der Park eine üppige Vegetation. Da das Ökosystem dieses Gebietes so besonders ist, sind hier viele einzigartige, aber auch gefährdete Pflanzen- und Tierarten zu finden, wie z. B. der US-amerikanische Alligator.

Arches National Park

Dieser Nationalpark, der sich in Utah befindet, hat seinen Namen von den mehr als 2000 natürlichen Bögen, die dort zu finden sind. Obwohl dies einer der kleineren Nationalparks der Vereinigten Staaten ist, ist er auf jeden Fall einen Besuch wert. Eine der Hauptattraktionen des Parks ist Delicate Arch, ein 16 Meter hoher freistehender Naturbogen.

ESTA Antrag nicht vergessen

In den meisten Nationalparks in Amerika gibt es viel zu sehen und zu entdecken, und man kann auch mehrere Tage dort verbringen. Beachten Sie bitte, dass Deutsche, die in die USA reisen, ein Visum oder ESTA benötigen.

Das ESTA ist einfacher, schneller und günstiger zu beantragen als ein Visum. Daher wird Reisenden, die alle Bestimmungen für die Einreise mit einem ESTA erfüllen, empfohlen, diese Reisegenehmigung anstelle eines Visums zu beantragen. Jeder Aufenthalt in den USA mit einem ESTA darf bis zu 90 Tage dauern, was normalerweise mehr als genug ist, um mehr als einen Nationalpark zu besuchen. Das ESTA hat außerdem eine Gültigkeit von 2 Jahren und innerhalb dieses Zeitraums darf man mit dem ESTA mehrmals in die USA reisen. Wenn Sie es also nicht geschafft haben, alle Parks zu besuchen, die Sie in einer Reise sehen wollten, ist das kein Problem und können Sie mit Ihrem ESTA problemlos nochmals in die USA reisen.

Wirtschaftsleben Anzeige - Romantik Hotel Kieler Kaufmann bietet Weihnachtsmenü zum Mitnehmen an - Festtagsmenü für zu Hause
14.12.2020
Wirtschaftsleben Anzeige - Der große Weihnachtswettbewerb geht in die nächste Runde - Kreativwettbewerb: Schreiben, malen und gewinnen!
03.12.2020