Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Im Radtourismus nur Mittelklasse
Nachrichten Hamburg Im Radtourismus nur Mittelklasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:00 12.03.2015
Von Heike Stüben
Enge, holprige Radwege in Schleswig-Holstein: Für den ADFV keine gute Visitenkarte. Quelle: Jan Köhler-Kaeß (Archiv)
Anzeige
Kiel

 Die beliebteste deutsche Radreiseregion ist nach wie vor Bayern. Es folgen die Bodensee-Region und Mecklenburg-Vorpommern. Neu in den Top Ten sind die Bundesländer Nordrhein-Westfalen (6. Platz) und Baden-Württemberg (7. Platz). „Das Ergebnis ist mehr als peinlich für Schleswig-Holstein. Das große Potenzial, dass wir hier mit unserer vielfältigen Natur und der langen Küste haben, wird nicht genug genutzt“, sagt Wolfgang Kromat, beim ADFC für Bett & Bike zuständig. Das gute Abschneiden von Baden-Württemberg zeige, das es sich lohnt, die Radfernwege im Land professionell zu managen.

 Sorgenkind ist nach wie vor der Ostseeküsten Radweg. Er ist ein begehrtes Reiseziel, weil die Radfahrer sich hier bequemes Fahren mit Meerblick erhoffen. So wurde er am häufigsten als Radreiseziel für 2015 genannt. Möglicherweise eine Folge neuer Markteting-Strategien. Doch der ADFC warnt vor falschen Hoffnungen. Denn wer den Ostseeküsten Radweg nutzt, findet seine Erwartungen offenbar häufiger enttäuscht: In der Bewertung der Nutzer fiel der Radfernweg jedenfalls auf den 7. Platz zurück. „Mit einem Qualitätsmanagement wäre da sicher eine bessere Platzierung zu erreichen“, meint Kromat. Beliebtester Radfernweg 2014 war wieder der Elberadweg, gefolgt von Main Radweg und Donauradweg.

 Weitere Ergebnisse der Radreiseanalyse: 2014 haben vier Millionen Erwachsene in Deutschland eine Radreise gemacht. Das Durchschnittsalter lag bei 45 Jahren. 87 Prozent organisierten ihre Reise komplett selbst. 73 Prozent fuhren von einer Unterkunft zur nächsten, nur ein Viertel unternahm seine Radtouren von einem festen Quartier aus.

 „Das bedeutet, dass es genügend Quartiere für eine Nacht geben muss“, sagt Kromat. Ebenso wichtig: eine gute, einheitliche Beschilderung. Denn auf der Tour ist die für 77 Prozent der Radfahrer immer noch das wichtigste Orientierungsmittel.