Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Verdi kündigt Warnstreik am Flughafen an
Nachrichten Hamburg Verdi kündigt Warnstreik am Flughafen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 03.02.2019
Ein Mitarbeiter des Sicherheitspersonals nimmt am 15. Januar am Flughafen Hamburg mit einer Warnweste mit einem Konterfei des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt und dem Satz "Natürlich muss auch mal gestreikt werden" an einem Warnstreik teil. Auch am Montag, 4. Februar, soll wieder gestreikt werden. Quelle: Christian Charisius/dpa
Hamburg

Die Gewerkschaft Verdi hat für Montag zu einem ganztägigen Warnstreik der Bodenverkehrsdienste am Hamburger Flughafen aufgerufen. "Der Streik soll um 3 Uhr beginnen", sagte eine Verdi-Sprecherin am Sonntagabend. Reisende müssten sich auf Verspätungen am Flughafen einstellen.

Mit Flugausfällen rechnet die Verdi-Sprecherin nicht. Grund für den Warnstreik sei das unzureichende Arbeitgeberangebot in der laufenden Tarifrunde zwischen Verdi und der Arbeitsrechtlichen Vereinigung Hamburg (AVH).

Verdi fordert für die fast 1000 Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste am Hamburger Flughafen eine monatliche Tariferhöhung von 275 Euro für alle. Die Bodenverkehrsdienste sind unter anderem für die Flugzeug- und Gepäckabfertigung sowie den Busverkehr zuständig.

Vor rund zwei Wochen hatte ein Streik des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen bereits zu erheblichen Beeinträchtigungen geführt.

Von RND/kha

Hamburg Hamburg-Ochsenwerder - Drei Schwerverletzte nach Unfall

Bei einem Frontalzusammenstoß in Hamburg-Ochsenwerder sind am Sonntag drei Menschen schwer verletzt worden.

03.02.2019

In den frühen Morgenstunden geraten vier Männer nahe der Reeperbahn in Streit. Zwei von ihnen werden durch eine Schusswaffe und ein Messer schwer verletzt.

03.02.2019
Hamburg Mordkommission ermittelt - Mann in Möbelhaus niedergestochen

Ein junger Mann bricht in Hamburg in einem Möbelhaus plötzlich mit einer schweren Stichverletzung zusammen. Der Täter flüchtet. Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls.

03.02.2019