Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Anderthalb Jahre Haft: Angriff auf christlichen Flüchtling
Nachrichten Hamburg Anderthalb Jahre Haft: Angriff auf christlichen Flüchtling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 24.10.2018
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ein Justizbeamter steht vor der leeren Richterbank im Strafjustizgebäude. Quelle: Christian Charisius/Archiv
Hamburg

Das teilte die Gerichtspressestelle mit. Die Anklage gegen den 30 Jahre alten Asylbewerber aus Algerien lautete auf Bedrohung und gefährliche Körperverletzung.

Laut Staatsanwaltschaft attackierte er am 13. Mai dieses Jahres einen Landsmann an einer Bushaltestelle im Stadtteil Lemsahl-Mellingstedt. Das 39-jährige Opfer erlitt mehrere Schnittwunden im Gesicht. "Hätten wir die beiden nicht getrennt, wäre einer tot gewesen", sagte ein Zeuge vor Gericht. Der Angeklagte hätte den 39-Jährigen getötet. Bereits knapp ein Jahr zuvor soll der Angeklagte den zum Christentum konvertierten Landsmann in einer Flüchtlingsunterkunft als Ungläubigen beschimpft und mit einer abgebrochenen Flasche bedroht haben.

Nach dem Zwischenfall sei er nach Schweden gegangen, berichtete der bedrohte Algerier, der von Beruf IT-Berater ist. Nach einem halben Jahr habe er nach Deutschland zurückgehen müssen. Am 13. Mai 2018 sei er dem Angeklagten zufällig im Bus wieder begegnet.

dpa

In Hamburg ist der 54-jährige Angeklagte freigesprochen worden. Ihm wurde vorgeworfen, vor 38 Jahren ein damals 16-jährige Mädchen versucht haben, umzubringen. Schwere Vorwürfe gegen die Soko «Cold Cases».

24.10.2018

Betriebsunfall im Stadtteil Wilhelmsburg: Ein Lastwagenfahrer ist in Hamburg zwischen seinem Fahrzeug und einem Container eingequetscht und tödlich verletzt worden.

23.10.2018

Unbekannte haben auf das Grundstück einer AfD-Politikerin in Hamburg-Wilhelmsburg einen Farbanschlag verübt. Unter anderem sei in der Nacht zum Dienstag ein Auto mit Farbe übergossen worden, teilte die AfD-Bürgerschaftsfraktion mit.

23.10.2018