Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Anschlag geplant: Zwei Iraker verurteilt
Nachrichten Hamburg Anschlag geplant: Zwei Iraker verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 14.11.2019
Hamburg: Drei Angeklagte sitzen im Landgericht im Saal neben ihren Anwälten. Den drei Männern aus dem Irak wurde vorgeworfen, einen islamistisch motivierten Terroranschlag vorbereitet zu haben. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hamburg

Für die Vorbereitung eines Anschlags in Deutschland sind zwei Iraker aus Schleswig-Holstein zu vier Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Die Richterin am Oberlandesgericht in Hamburg sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass die beiden 23-Jährigen bei einem islamistisch motivierten Sprengstoffanschlag möglichst viele «Ungläubige» töten wollten. Dabei habe es jedoch einen großen Widerspruch gegeben zwischen dem, was die Angeklagten gedacht, gewollt und geplant hätten und dem, was sie tatsächlich ausgeführt hätten. Ein dritter, 36 Jahre alter Angeklagter soll sie bei der letztlich erfolglosen Suche nach einer Waffe unterstützt haben. Er bekam ein Jahr und neun Monate auf Bewährung.

«Sie haben sich vereinnahmen lassen für ein Vorhaben, das furchtbar gewesen wäre», sagte Richterin Ulrike Taeubner. Ein solcher Anschlag hätte das Sicherheitsgefühl der Menschen in Deutschland erheblich erschüttern können. Glücklicherweise hätten die beiden Angeklagten, die in Meldorf (Kreis Dithmarschen) lebten, noch nicht viel erreicht - selbst eine Waffe sei für sie zu teuer gewesen. Wie die Verteidigung sprach die Richterin von einem «dilettantischen Vorgehen». Für die beiden Angeklagten sprach, dass sie nicht vorbestraft sind und ein umfassendes Geständnis abgelegt haben.

«Ich bereue es sehr»

Die beiden Haupttäter sollen den Anschlag seit Ende November 2018 geplant haben. Sie standen offenbar in Kontakt mit Personen aus dem Umfeld des IS, die nicht alle identifiziert werden konnten, aber die Bemühungen unterstützen. Zu Silvester vergangenen Jahres kauften die beiden Männer Böller und Raketen und pulten das Schwarzpulver heraus, insgesamt 254 Gramm. Damit bastelten sie einfache Sprengsätze und verursachten zwei kleine Explosionen, mit denen sie nicht zufrieden waren. Dann fragten sie ihre Kontakte nach dem Sprengstoff TNT und wollten Autofahren lernen, um noch mehr Menschen töten oder verletzen zu können. Bevor die Vorbereitungen weiter gedeihen konnten, schlug die Polizei zu.

Die Richterin hielt den beiden Angeklagten vor, wem sie besonders geschadet hätten: «Muslimen, die sich einfügen und die hier friedlich leben wollen!» In ihrem letzten Wort entschuldigten sich zwei der drei Angeklagten. «Ich bereue es sehr», sagte einer der beiden Hauptangeklagten. Und es mache ihn sehr glücklich, dass es in Deutschland gerecht zugehe. «Gleichberechtigung und Gerechtigkeit - das gibt es bei uns nicht.»

«Laienhaft und stümperhaft»

Die Bundesanwaltschaft hatte für die beiden Hauptangeklagten eine Haftstrafe von fünf Jahren gefordert, da sie ihre Vorwürfe bestätigt sah. Die Verteidiger hatten eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten gefordert. Die Angeklagten seien einer Gehirnwäsche unterzogen worden und hätten sich glaubhaft von radikalen Ansichten gelöst.

Außerdem seien die Anschlagsvorbereitungen «laienhaft und stümperhaft» gewesen, was auch die Unentschlossenheit zeige. Der Anwalt des 36-Jährigen hatte eine Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung gefordert, da sein Mandant kein Terrorist sei und es ihm «nur um ein bisschen Geld» gegangen sei.

Mehr Nachrichten aus Hamburg.

Von RND/dpa

Grausiger Unfall in Hamburg-Altenwerder: Zwei Männer sterben in einem Regenrückhaltebecken. Sie waren mit einem gestohlenen Auto von der Straße abgekommen und in den Graben gestürzt.

13.11.2019

Die Umweltminister von Bund und Ländern treffen sich am Donnerstag in Hamburg. Erboste Landwirte wollen sie gebührend empfangen. Mit einem Trecker-Korso wollen sie in der Innenstadt gegen Umweltauflagen protestieren – und dürften damit den Verkehr wohl lahmlegen.

12.11.2019

Den Hamburger Tierpark Hagenbeck haben in diesem Jahr so viele Menschen besucht wie seit zehn Jahren nicht mehr. Rund 1,6 Millionen Besucher kamen in 2019 – deutlich mehr als im Vorjahr.

12.11.2019