Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Auch Nena verlässt die "Voice of Germany"-Jury
Nachrichten Hamburg Auch Nena verlässt die "Voice of Germany"-Jury
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 23.03.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Sängerin Nena. Quelle: Jörg Carstensen/Archiv
Hamburg

"Ich schaue mit viel Freude in eine kreative Zukunft, denn da steht einiges für mich an - und überall ist viel Musik drin", sagte die Hamburger Sängerin dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Sie arbeite in den USA an neuen Alben und schreibe derzeit auch zwei Bücher.

In der ProSiebenSat1-Gesangsshow hatte die Sängerin drei Staffeln lang verschiedene Kandidaten trainiert. Vor Nena hatten zuletzt schon ihre Jurykollegen der Band The Bosshoss ihren Rückzug aus dem Casting-Format angekündigt.

In der dritten Staffel hatten Ende vergangenen Jahres neben Nena und The Bosshoss der Ex-Freundeskreis-Sänger Max Herre und Sunrise-Avenue-Frontmann Samu Haber mitgemacht. Die erste Jury bestand aus Nena, The Bosshoss, Xavier Naidoo und Rea Garvey (Reamonn).

Die Coaches für die vierte Staffel in diesem Jahr will ProSiebenSat1 nach eigenen Angaben rechtzeitig vor den Blind Auditions bekanntgeben: "Wir können versichern: Kein Stuhl bleibt leer", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa vor einigen Tagen.

dpa

Hamburgs wichtigste Verkehrsachse ist teilweise gesperrt: In der Nacht zu Sonntag haben monatelange Reparaturarbeiten begonnen. Pendlern drohen lange Staus.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.03.2014

Ende eines Traumpaares: Sänger Marius Müller-Westernhagen (65) und seine Frau Romney (53) haben sich nach fast 25 Ehejahren getrennt. Das Management des Musikers bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht der "Bild am Sonntag".

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.03.2014

Mehrere tausend Menschen haben in Kiel gegen die Energiepolitik der schwarz-roten Bundesregierung demonstriert. Unter dem Motto „Energiewende retten! Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom“ verwahrten sich nach Polizeiangaben am Sonnabend rund 5000 Menschen gegen Pläne des Bundes, unter anderem die Förderung für erneuerbare Energien zu kürzen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.03.2014