Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Auswirkungen des Germanwings-Streiks unklar
Nachrichten Hamburg Auswirkungen des Germanwings-Streiks unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 27.12.2019
Bereits beim ersten Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern im Oktober war die Streikbeteiligung bei der Germanwings am höchsten gewesen. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige
Hamburg

Die Kabinengewerkschaft Ufo ruft die Flugbegleiter von Germanwings für den kommenden Montag (30. Dezember) zu einem dreitägigen Streik auf. Der Ausstand soll bis einschließlich Neujahr dauern, teilte die Gewerkschaft in Frankfurt mittels einer Video-Botschaft mit.

Germanwings ist laut Konzernangaben noch mit 30 Flugzeugen und 1400 Mitarbeitern, davon 800 in der Kabine, für die Nachfolgemarke Eurowings unterwegs, soll aber perspektivisch auf den Eurowings-Flugbetrieb verschmolzen werden. Einen eigenen Markenauftritt gibt es nicht mehr. Von Hamburg gibt es am Montag 48 Abflüge und 48 Ankünfte der Eurowings. Erst 24 Stunden vorher stünde der Plan der Eurowings definitiv fest, Passagiere sollten sich auf der Website informieren, riet die Flughafen-Sprecherin.

Anzeige

Bereits beim ersten Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern im Oktober war die Streikbeteiligung bei der Germanwings am höchsten gewesen. Damals waren innerhalb von 19 Stunden rund 150 Flüge ausgefallen, unter anderem in Berlin-Tegel, Köln, München, Stuttgart und Hamburg.

Von RND/dpa