Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Bauern mit Hunderten Treckern in Hamburg und Kiel erwartet
Nachrichten Hamburg Bauern mit Hunderten Treckern in Hamburg und Kiel erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 05.03.2020
Mit hunderten Treckern wollen Landwirte aus Norddeutschland am Donnerstag in Hamburg und Kiel gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung und der EU demonstrieren. Das Bild stammt von der Demonstration in Hamburg vom 14. November 2019. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige
Hamburg/Kiel

Mit hunderten Treckern wollen Landwirte aus Norddeutschland am Donnerstag in Hamburg und Kiel gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung und der EU demonstrieren. Daher ist in beiden Städten mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen, wie die Polizei ankündigte. Hinter der Aktion steht die neue Bauernbewegung «Land schafft Verbindung». Sie fordert mehr Wertschätzung für die Landwirte in der Öffentlichkeit sowie faire Lebensmittelpreise. Schärfere Umweltauflagen lehnt sie ab.

Landwirte aus Hamburg und der Metropolregion wollen mit einer Sternfahrt und einer Kundgebung (11.00 Uhr) auf ihre Interessen aufmerksam machen. Zwischen 7.00 Uhr bis 11.00 Uhr am Donnerstag müssen sich Autofahrer auf Verkehrsbehinderungen in der Hansestadt einstellen, wie die Polizei mitteilte. Sie rät, die Innenstadt weiträumig zu umfahren und U- und S-Bahnen zu benutzen. Die rund 1000 erwarteten, zum Großteil mit Treckern anreisenden Teilnehmer sollen aus dem Umland auf fünf Routen bis zum Tschaikowskyplatz in der Nähe der Messehallen geführt werden. In Kiel erwartet die Polizei bis zu 850 Traktoren und 1000 Teilnehmer. Zu einer Kundgebung am Landeshaus (11.00 Uhr) hat sich auch Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht von den Grünen angemeldet.

Anzeige

Mitspracherecht zugesichert

Im vergangenen November hatten Bauern aus ganz Norddeutschland mit rund 3500 Traktoren in Hamburg gegen die aktuelle Agrar- und Umweltpolitik protestiert. Für die vielfach noch regional verankerte Landwirtschaft und ihre Arbeitsplätze stelle die aktuelle Agrarpolitik, insbesondere die neue Düngeverordnung, eine ernstzunehmende Gefahr dar, teilten die Organisatoren mit. Sie haben in der Hansestadt unter anderen den Hamburger FDP-Bundestagsabgeordneten Wieland Schinnenburg eingeladen.

Angesichts der bundesweiten Proteste im vergangenen Jahr hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) der Branche bei einem «Agrargipfel» mehr Mitsprache bei neuen Umweltschutzvorgaben zugesichert. Dazu gehört, dass der Bauernverband und die Initiative «Land schafft Verbindung» ein Konzept für eine «Zukunftskommission» vorschlagen sollen. Die Organisation moniert, dass sie in den Startlöchern stehe, ihr von der Gegenseite aber keine Aufmerksamkeit entgegengebracht werde.

Lesen Sie mehr

Von RND/lno

Kein Coronavirus-Befund - "Aidaaura" kann Reise fortsetzen
Frank Behling 03.03.2020
Anzeige