Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Bürger sollen über Rote Flora abstimmen
Nachrichten Hamburg Bürger sollen über Rote Flora abstimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 17.09.2017
Seit fast 30 Jahren besetzt, gilt das ehemalige Theatergebäude bundesweit als eines der wichtigsten Zentren der autonomen Szene. Quelle: Christian Charisius/dpa
Hamburg

2018 sollten die Hamburger sagen können, "ob sie es weiter wollen, dass dort ein rechtsfreier Raum fortbesteht - oder ob wir zu einer Räumung und einer sinnvolleren Nutzung kommen", sagte Trepoll.

Das sei keine Frage, die nur die Bewohner des Schanzenviertels entscheiden können, sondern betreffe die ganze Stadt. "Aus unserer Sicht ist das eine Frage von grundsätzlicher und gesamtstädtischer Bedeutung." Senat und Bürgerschaft hätten dafür ein starkes Instrument, betonte Trepoll: "Alle Hamburger sollen über die Zukunft der Roten Flora abstimmen, und zwar in einem Volksreferendum. Man benötigt eine Zweidrittel-Mehrheit im Parlament, was gemeinsam mit SPD und Grünen zu erreichen wäre."

Aktionsplan gegen Linksextremismus

Die CDU-Fraktion hatte bereits kurz nach dem G20-Gipfel einen Aktionsplan gegen Linksextremismus vorgestellt - Kernpunkt ist die Schließung des linksautonomen Zentrums Rote Flora, einem Schwerpunkt der Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels. Seit fast 30 Jahren besetzt, gilt das ehemalige Theatergebäude bundesweit als eines der wichtigsten Zentren der autonomen Szene.

Von dpa

In gut zwei Jahren soll weniger Schwefel aus den Schornsteinen von Schiffen kommen. Das umweltschädliche Schweröl als Treibstoff könnte auf den Meeren verschwinden. Schifffahrt und Ölindustrie sind darauf bislang nicht wirklich vorbereitet.

17.09.2017

Nachdem die Vollsperrung der A 7 zwischen Quickborn und Schnelsen-Nord länger als geplant dauerte, ist die Fahrbahn seit ungefähr 13.30 Uhr wieder befahrbar. Scheinbar habe es bei den Arbeiten an einer Brücke Probleme gegeben, weshalb die Autobahn nicht wie geplant um 9 Uhr wieder freigegeben werden konnte.

Frank Behling 17.09.2017

Selbstdarstellungskünstler aufgepasst: Erstmals regelt die Bundeswahlordnung das Verbot der Smartphone-Nutzung ausdrücklich. Das Verbot sei allerdings nicht neu, sagte der Hamburger Landeswahlleiter Oliver Rudolf. Schwierig sei allerdings die Kontrolle des Verbots in der Praxis, gab Rudolf zu.

16.09.2017