Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Baggerarbeiten auf der Elbe gestartet
Nachrichten Hamburg Baggerarbeiten auf der Elbe gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 23.07.2019
Michael Westhagemann (parteilos, r-l), Hamburgs Wirtschaftssenator, Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, und Jan Pörksen (SPD), Chef der Hamburger Senatskanzlei, schauen beim Auftakt des Fahrrinnenausbaus für die Elbvertiefung auf den Hopperbagger "Schweldt River".  Quelle: Axel Heimken/dpa
Hamburg

Daraufhin senkte sich der Saugrüssel des Saugbaggerschiffs "Scheldt River" in den Strom und begann mit der Arbeit. Künftig sollen Schiffe mit einem Tiefgang von 13,50 Meter unabhängig von Ebbe und Flut den Hamburger Hafen erreichen oder verlassen können. Auf der Flutwelle darf der zulässige Tiefgang 14,50 Meter betragen.

Kommentar: Florian Hanauer zur Elbvertiefung

Zudem wird die Fahrrinne verbreitert und eine Begegnungsbox für Schiffe bei Wedel gebaut. Damit wird aus einer Einbahnstraße ein Schifffahrtsweg, der in beiden Richtungen befahren werden kann. Insgesamt könnten durch die Elbvertiefung bis zu drei Millionen Container zusätzlich nach Hamburg gelangen, ohne dass die Reedereien mehr Schiffe einsetzen müssten.

Vorbereitung für Elbvertiefung läuft seit Monaten

Bereits seit Beginn des Jahres laufen vorbereitende Arbeiten. So wurden im Strombett große Deponieflächen für das Baggergut angelegt. Bei der Elbvertiefung, einer der größten Flussbaumaßnahmen weltweit, werden bis zu 40 Millionen Kubikmeter Baggergut bewegt.

Am Schiffsanleger im schleswig-holsteinischen Wedel protestierten am Dienstag Umwelt- und Naturschutzverbände mit einem "Letzten Gedeck für die Tideelbe" gegen die Elbvertiefung. Vom Beginn der Planungen bis zu den Baggerarbeiten sind rund 17 Jahre mit juristischen Auseinandersetzungen und Neuplanungen vergangen. Die Bauarbeiten sollen im Jahr 2021 abgeschlossen sein.

Weitere Nachrichten aus Hamburg lesen Sie hier. 

Von dpa

In der Innenstadt von Hamburg ist eine E-Scooter-Fahrerin mit einem Auto zusammengestoßen und schwer verletzt worden. Die Frau fuhr offenbar auf der falschen Radwegseite und bei Rot. Eine Kontrolle der Polizei zeigt: Viele Fahrer halten sich nicht an die Regeln.

21.07.2019

Ein 54-Jähriger war auf einen besonders schnellen E-Bike in Hamburg unterwegs – und verunglückte dort tödlich. Die Unfallursache ist noch unklar. Die Polizei ermittelt, ob Rattenfallen am Straßenrand für den Sturz verantwortlich waren.

20.07.2019

Die Hamburger Köhlbrandbrücke wird am Sonnabend 13 Uhr für 30 Stunden voll gesperrt. Umleitungen werden eingerichtet.

20.07.2019