Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Erneut Rekordbeteiligung bei "Jugend forscht"
Nachrichten Hamburg Erneut Rekordbeteiligung bei "Jugend forscht"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 11.12.2012
Hamburg

Dies sei die größte Beteiligung in der 48-jährigen Geschichte des Wettbewerbs, teilte die gleichnamige Stiftung am Dienstag in Hamburg mit. Wie im Vorjahr sind etwa 38 Prozent der Bewerber Mädchen. "Der Anmelderekord beweist die große Attraktivität von Jugend forscht bei Schülerinnen, Schülern und Auszubildenden", sagte Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung "Jugend forscht".

Aus Hamburg nehmen 560 Jugendliche teil, in Schleswig-Holstein sind es 302. Damit konnte das nördlichste Bundesland im Vergleich zum vergangenen Jahr um 16 Prozent zulegen. Die größte Steigerungsrate hatte jedoch Hessen. Dort gab es 24 Prozent mehr Bewerber als 2012.

Die beliebteste Disziplin ist mit Abstand Biologie. Ein Viertel der Jugendlichen bewerben sich in diesem Fach. Es folgen die Fachgebiete Technik mit knapp 19 Prozent und Chemie mit über 17 Prozent.

Im Februar 2013 treten die Teilnehmer mit über 6000 Projekten zunächst bei einem der 80 Regionalwettbewerbe an. Die Besten qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe im März und April. Der abschließende Bundeswettbewerb findet vom 30. Mai bis 2. Juni 2013 in Leverkusen statt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie aus einem Kriminalroman klingen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft Flensburg: Drei Männer sollen tonnenweise Kokain von Südamerika nach Europa gebracht haben — mit einer Segelyacht namens „Moon Shadow“. Bis zu zehn Jahre Haft forderte die Anklage.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.12.2012

Hamburger Ermittler haben einen organisierten Drogenring zerschlagen. 268 Kilo Kokain und rund 1,1 Millionen Euro Bargeld wurden beschlagnahmt, wie Polizei und Zollfahndungsamt am Dienstag mitteilten.

11.12.2012

Überfrierende Nässe verwandelt die Straßen in Schleswig-Holstein derzeit in spiegelglatte Rutschbahnen. Die Streudienste sind landesweit im Dauereinsatz. Viele Autofahrer schlitterten aber dennoch in Gräben oder prallten an Ampeln auf den vorausfahrenden Pkw. Auch in den kommenden Tagen soll es glatt bleiben.

Günter Schellhase 10.12.2012