Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Erstes Corona-Todesopfer in Hamburg
Nachrichten Hamburg Erstes Corona-Todesopfer in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 16.03.2020
Erstmals ist in Hamburg ein Mensch an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Quelle: Danny Lawson/dpa
Kiel/Hamburg

Tag eins der in der Nachkriegsgeschichte Hamburgs noch nie dagewesenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Corona-Krise: Sämtliche Schulen der Hansestadt sind am Montag unmittelbar nach Ende der März-Ferien vorerst bis Ende des Monats geschlossen worden. Das gilt auch für die Kitas der Stadt. Daneben hat der Senat bereits am Sonntag ein Verbot aller öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen und Versammlungen unabhängig von der Teilnehmerzahl angekündigt. Davon sind auch Clubs, Bars, Casinos, Bordelle, Fitnesscenter, Jugend- und Stadtteilzentren sowie alle Sportanlagen betroffen. Unterdessen bestätigte die Gesundheitsbehörde am Montag den ersten Todesfall in Hamburg aufgrund einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus.

Es handele sich um einen Bewohner einer Seniorenresidenz im Stadtteil Klein Borstel, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde. Der Mann sei bereits am Freitag gestorben und man habe nun bei Untersuchungen posthum das Virus festgestellt. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Nach dpa-Informationen war der Mann 1944 geboren, zu möglichen Vorerkrankungen war zunächst nichts bekannt. Bis Sonntag wurden in Hamburg 38 neue Infektionen bestätigt. Damit stieg die Gesamtzahl der Infektionen in der Hansestadt auf 196.

Es handelt sich zwar um den ersten Menschen, der im Norden an den Folgen der neuen Covid-19-Krankheit starb, aber nicht um das erste Todesopfer aus Hamburg oder Schleswig-Holstein. Bereits am 8. März war ein 60-jähriger Mann aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg an Covid-19 gestorben, allerdings während eines Urlaubs in Ägypten. Der Mann, der bei der Hamburger Feuerwehr gearbeitet hatte, gilt als erster deutscher Corona-Toter.

Weitere Nachrichten aus Hamburg lesen Sie hier.

Von RND/lno

Hamburg Passagiere gehen von Bord - Aida-Schiffe in Hamburg angekommen

Die beiden Aida-Schiffe „Aidamar“ und „Aidaaura“ sind am Samstagmorgen in den Hamburger Hafen eingelaufen. Noch vor der planmäßigen Ankunft um 8 Uhr legten sie an den Kreuzfahrt-Terminals in Altona und Steinwerder an, wo die Passagiere von Bord gingen, wie ein dpa-Reporter vor Ort berichtete.

15.03.2020

In Hamburg haben sich im Vergleich zu Freitag 35 weitere Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.

14.03.2020

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus herrscht auch in Hamburger Bordellen erhöhte Wachsamkeit. Viele Betreiber wollen ihr Geschäft zunächst aber nicht schließen. Hier erfahren Sie, welche Schutzmaßnahmen die Betreiber anwenden.

KN-online (Kieler Nachrichten) 14.03.2020