Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Lindner diskutiert mit Studenten an Uni
Nachrichten Hamburg Lindner diskutiert mit Studenten an Uni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 11.11.2019
Redet am Montag an der Uni Hamburg: FDP-Chef Christian Lindner. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Anzeige
Hamburg

Lindner hatte sich nach der Absage schriftlich bei Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) beschwert. Jetzt will der FDP-Vorsitzende am Montag auf Einladung der Liberalen Hochschulgruppe mit Studenten vor der Universität diskutieren. Der Titel seines Vortrags lautet: "Freie Rede. Gedanken zu Meinungsfreiheit und Debattenklima". Die Hamburger Versammlungsbehörde hat die Veranstaltung genehmigt.

Ursprünglich hatte Lindner in den Räumen der Hochschule sprechen wollen. Das hatte die Unileitung untersagt, weil die Überlassung von Räumen für Veranstaltungen mit parteipolitischer Ausrichtung explizit ausgeschlossen sei. Eine Veranstaltung mit Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht verstieß laut Universität dagegen nicht gegen die Ausschlussbedingung. Sie sei als wissenschaftliche Veranstaltung angekündigt und als Diskussionsveranstaltung zwischen zwei wirtschaftswissenschaftlichen Positionen durch den studentischen ,Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hamburg' beantragt worden.

Anzeige

AfD-Mitbegründer konnte nur unter Polizeischutz sprechen

"Wenn Sahra Wagenknecht an der Universität linkes Gedankengut verbreiten, Christian Lindner dagegen bei einer Diskussionsrunde der Liberalen Hochschulgruppe nicht auftreten darf, ist das grundrechtswidriges Aussortieren", hatte die FDP-Fraktionsvorsitzende Anna von Treuenfels-Frowein in der Bürgerschaft kritisiert.

Seit Wochen kann der Wirtschaftsprofessor und AfD-Mitbegründer Bernd Lucke seine Vorlesung an der Uni Hamburg nur unter Polizeischutz halten. Bei seiner ersten Vorlesung war Lucke von Mitgliedern der Antifa als "Nazi-Schwein" beschimpft, körperlich bedrängt und am Reden gehindert worden.

Weitere Nachrichten aus Hamburg lesen Sie hier.

Von RND/dpa