Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Nach Feuer auf altem Holsten-Gelände: Verdacht auf Brandstiftung
Nachrichten Hamburg Nach Feuer auf altem Holsten-Gelände: Verdacht auf Brandstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 07.06.2020
Ein Feuer auf dem Gelände der ehemaligen Hamburger Holstenbrauerei lässt am Sonnabend eine weithin sichtbare Rauchsäule aufsteigen.
Ein Feuer auf dem Gelände der ehemaligen Hamburger Holstenbrauerei lässt am Sonnabend eine weithin sichtbare Rauchsäule aufsteigen. Quelle: Jonas Walzberg
Anzeige
Hamburg

Die Hamburger Feuerwehr hat am Samstag in einem mehrstündigen Einsatz einen Brand auf dem ehemaligen Gelände der Holsten-Brauerei in Hamburg-Altona gelöscht. Die Beamten gaben wegen der starken Rauchentwicklung eine Warnung heraus. Die Polizei geht nach derzeitigem Ermittlungsstand von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Die Löscharbeiten hätten gegen 4.50 Uhr begonnen, als im vierten Stock eines leerstehenden Verwaltungsgebäudes Feuer ausgebrochen sei. Die Flammen hätten sich auf der als Büro und Abstellraum genutzten Etage auf einer Fläche von circa 300 Quadratmetern ausgebreitet.

Die während des Einsatzes gesperrte Holstenstraße sei erst am Vormittag wieder freigegeben worden. Wie die Hamburger Feuerwehr weiter mitteilte, waren zwischenzeitlich rund 80 Einsatzkräfte vor Ort. Im Zuge der Arbeiten sei ein Zugführer der Feuerwehr mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Wegen der starken Rauchentwicklung seien die Anwohner über eine Warn-App gebeten worden, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die giftige Rauchwolke trieb später in Richtung Eimsbüttel – auch hier sprach die Feuerwehr eine Warnung aus.

Nach Polizeiangaben dauerten die Nachlöscharbeiten bis in den Vormittag: Spezialkräfte bekämpften Glutnester und trugen Teile des Dachstuhls ab. Erst gegen 11.00 Uhr sei das Feuer vollends gelöscht worden. Zum entstandenen Sachschaden konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Weitere Nachrichten aus Hamburg lesen Sie hier.

Von RND/dpa