Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Frau bringt 200.000 Euro teuren Ferrari in Werkstatt – und erlebt eine böse Überraschung
Nachrichten Hamburg Frau bringt 200.000 Euro teuren Ferrari in Werkstatt – und erlebt eine böse Überraschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 10.07.2019
Das Logo auf einem Ferrari. Quelle: picture alliance / NurPhoto
Hamburg

In Hamburg hat eine 41-Jährige ihren schwarzen Ferrari in eine Autopflegewerkstatt gebracht und ihren Sport-Flitzer dort in guten Händen gewähnt. Doch später wurde ihr Sportwagen mit überhöhter Geschwindigkeit von der Polizei gestoppt. Am Steuer: ein ihr fremder Mann.

Während die Ferrari-Besitzerin den rücksichtslosen Fahrer nicht kennt, ist er der Polizei kein Unbekannter, wie die „Mopo“ berichtet. Der 24-Jährige sei bereits wegen verschiedener Gewalt- und Körperverletzungsdelikte auffällig geworden.

Polizei stoppt 24-Jährigen mit überhöhter Geschwindigkeit

Von einem Bekannten aus der Autopflegewerkstatt soll er den Schlüssel für das fast 200.000 Euro teure Fahrzeug bekommen haben. „Rücksichtslos und mit überhöhter Geschwindigkeit“ sei er im Stadtteil Wandsbek unterwegs gewesen, bevor ihn de Beamten stoppten, wie Polizeisprecher Florian Abbenseth der „Mopo“ bestätigte.

Bei der Kontrolle habe sich dann herausgestellt, dass der Ferrari nicht dem 24-Jährigen gehörte. Schlüssel und Fahrzeugschein wurden daraufhin von den Beamten beschlagnahmt. Die ahnungslose Eigentümerin konnte sie sich auf der Wache abholen.

Weitere Nachrichten aus Hamburg finden Sie hier

Von RND/mat

Unbekannte zerkratzen geparkte Autos und zerstechen Reifen. Die Tatorte liegen alle in der Nähe des Hamburger Flughafens. Hat der Vandalismus etwas mit dem Unmut über Urlaubsparker zu tun?

10.07.2019

Zerstochene Reifen, zerkratzter Lack: In der Umgebung des Hamburger Flughafens sind mehr als 130 Fahrzeuge beschädigt worden. Betroffen sind laut Polizei vor allem Autos mit auswärtigen oder ausländischen Kennzeichen.

09.07.2019

Es ist die bislang höchste Freiheitsstrafe im Zusammenhang mit den G20-Krawallen von 2017: Ein Mann (36) wurde vom Amtsgericht Hamburg zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Eine unabhängig von den Krawallen begangene Straftat hat einen hohen Anteil an der Gesamtstrafe ein.

05.09.2019