Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Polizei sucht Randalierer in 15 Ländern
Nachrichten Hamburg Polizei sucht Randalierer in 15 Ländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 12.05.2018
Autonome randalierten während des G20 Gipfels im Schanzenviertel in Hamburg. Quelle: Markus Scholz
Hamburg/Berlin

Das Bundeskriminalamt (BKA) habe am 13. April 2018 eine Fahndungsliste mit Bildern von zwei Dutzend bisher unbekannten Personen „an die durch das LKA Hamburg ausgewählten europäischen Staaten“ übersandt, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums an die Linksfraktion, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt.

Mit der „Bitte um Identifizierung“ der Tatverdächtigen ging die Fahndungsliste an 15 ausländische Dienststellen, unter anderem an die „Guardia Civil Counter Terrorism Unit“ in Spanien, die „State Security Division“ in Griechenland, das „SO15 Counter Terrorism Command“ in Großbritannien sowie weitere Sicherheitsbehörden in Frankreich, Polen, Ungarn, Tschechien, die Niederlande, Belgien, Österreich, Schweden, Dänemark, Finnland, Italien und die Schweiz. Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs, Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung seien eingeleitet worden.

Ausschreitungen liegen knapp ein Jahr zurück

Am Rande des Gipfeltreffens G20 in Hamburg im vergangenen Juli war es zu Ausschreitungen, Brandstiftungen und teilweise Plünderungen gekommen. Die Hamburger Polizei hatte zunächst eine deutschlandweite öffentliche Fahndung nach mehr als 100 unbekannten Personen eingeleitet, die sich an den Ausschreitungen beteiligt haben sollen.

Datenschützer und linke Politiker üben scharfe Kritik an der öffentlichen Fahndung nach mutmaßlichen G20-Randalierern. Die Linksfraktion sieht in der Polizeimaßnahme eine „unverhältnismäßige Verletzung der Grundrechte“. Teilweise waren auch Minderjährige von der Fahndung betroffen.

LKA und BKA überbieten sich in einem Lächerlichkeits-Wettbewerb“, sagte Linken-Innenexpertin Ulla Jelpke den Funke-Zeitungen. Die Hamburger Behörden wollen nach Informationen der Mediengruppe am kommenden Mittwoch bei einer Pressekonferenz Ergebnisse zum Stand der Ermittlungen präsentieren.

Von dpa

Premiere im Hamburger Hafen: Erstmals wurde ein neues Kreuzfahrtschiff am Containerterminal in Waltershof getauft. Vor der Festmeile gab es keinen Platz für die "Mein Schiff 1".

Frank Behling 12.05.2018

Bei einem Unfall mit einem Streifenwagen ist ein Fußgänger in Hamburg tödlich verletzt worden. Der Mann sei am Freitagabend noch an der Unfallstelle auf der Harburger Chaussee gestorben, hieß es aus dem Lagezentrum.

11.05.2018

Große Schiffsparaden, Feuerwerk und viele Konzerte: Ein prall gefülltes Programm bietet der Hamburger Hafengeburtstag auch bei seiner 829. Auflage. Schon am Donnerstagvormittag ging es los, auch wenn es die offizielle Eröffnung - wie üblich - erst am Nachmittag gibt.

Frank Behling 10.05.2018