Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Großeinsatz in Hamburg: Tierfachmarkt brennt komplett aus
Nachrichten Hamburg

Großeinsatz der Feuerwehr in Hamburg: Tierfachmarkt brennt aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 05.07.2020
Feuerwehrleute löschen einen Brand in einem Geschäft für Tierfutter. Das Feuer war am Abend in dem Geschäft und der angrenzenden Lagerhalle ausgebrochen und drohte auf ein Bürogebäude überzugreifen. 
Feuerwehrleute löschen einen Brand in einem Geschäft für Tierfutter. Das Feuer war am Abend in dem Geschäft und der angrenzenden Lagerhalle ausgebrochen und drohte auf ein Bürogebäude überzugreifen.  Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Hamburg

Bis in die frühen Morgenstunden hat die Hamburger Feuerwehr am Sonntag einen Großbrand in einer Filiale für Kleintierbedarf in Hamburg-Schnelsen bekämpft. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers waren die Einsatzkräfte am Sonnabendabend um kurz nach 23 Uhr wegen eines brennenden Containers auf der Rückseite einer Lagerhalle alarmiert worden. Beim Eintreffen der Feuerwehr habe eine rund 500 Quadratmeter große Filiale einer Tierbedarfs-Kette mit integrierter Lagerhalle in voller Ausdehnung gebrannt.

Wegen der starken Rauchentwicklung löste die Feuerwehr das Katastrophen-Warnsystems „Katwarn“ für den Bereich Schnelsen aus und forderte dort die Bevölkerung auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Durch zügiges Eingreifen konnte verhindert werden, dass sich die Flammen auf ein angrenzendes dreigeschossiges Bürogebäude ausbreiteten. Eine Anwohnerin erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Rettungskräfte brachten sie zur Behandlung in ein Krankenhaus. 

Drohne des Technischen Hilfswerks angefordert

Die Löscharbeiten wurden am Sonntagmorgen laut Feuerwehr dadurch erschwert, dass das Gebäude bedingt durch die starke Hitzeentwicklung großen Schaden genommen hatte und dadurch akut einsturzgefährdet war. Um die verwinkelte Lagerhalle trotzdem auf Glutnester absuchen zu können, wurde eine Drohne des Technischen Hilfswerks angefordert, mit deren Hilfe die Nachlöscharbeiten unterstützt werden konnten.

Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit 80 Einsatzkräften vor Ort. Die Höhe des entstandenen Sachschadens war zunächst noch unklar. Auch zur möglichen Brandursache konnte die Hamburger Polizei am Sonntag noch keine Angaben machen.

Von RND/dpa