Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Gruppenvergewaltigung von 15-Jähriger in Hamburger Park: Elf Männer angeklagt
Nachrichten Hamburg

Gruppenvergewaltigung von 15-Jähriger in Hamburger Park: Elf Männer angeklagt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 22.12.2021
Vor rund einem Jahr wurde eine 15-Jährige im Hamburger Stadtpark von vermutlich elf Männern vergewaltigt. (Symbolbild)
Vor rund einem Jahr wurde eine 15-Jährige im Hamburger Stadtpark von vermutlich elf Männern vergewaltigt. (Symbolbild) Quelle: imago images/Hanno Bode
Anzeige
Hamburg

Wegen einer Gruppenvergewaltigung einer 15-Jährigen im Hamburger Stadtpark hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen elf junge Männer erhoben. „Den elf Angeschuldigten zwischen 17 und 21 Jahren werden im Wesentlichen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zur Last gelegt“, teilte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Mittwoch mit.

Jugendliche war hilflos ausgeliefert

Die Tat hatte sich vor über einem Jahr in der Nacht zum 20. September 2020 ereignet. Die Angeklagten sollen sich in unterschiedlicher Beteiligung, zu unterschiedlichen Zeitpunkten und an verschiedenen Orten an der 15-Jährigen vergangen haben. Die Jugendliche sei aufgrund ihrer Alkoholisierung nicht mehr in der Lage gewesen, einen entgegenstehenden Willen zu äußern, hieß es.

Mehr zum Thema

Missbrauchsvorwürfe gegen Ex-Fußballtrainer: Opfer-Identifizierung dauert an

Kannibalismus-Verdacht gegen 42-Jährigen - Mordprozess verzögert sich

Mordprozess um getötete Heimbewohner im Oberlinhaus: Pflegekraft zu 15 Jahren Haft verurteilt

Nach Medienberichten über die Tat war es zu heftigen Debatten im Internet gekommen. In einer Unterschriftensammlung wurde eine sofortige Verhandlung und eine „Veröffentlichung der Gesichter der Täter“ gefordert. In den Postings soll es auch um Todesdrohungen gegangen sein. Die Hamburger Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein. Zur Kritik an der Verfahrensdauer erklärte die Staatsanwaltschaft nun, der Anklage lägen besonders aufwendige und komplexe Ermittlungen zugrunde. Sie betonte, dass für die Angeklagten bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens die Unschuldsvermutung gelte.

RND/dpa