Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Nach Auffahrunfall in die Psychiatrie
Nachrichten Hamburg Nach Auffahrunfall in die Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 28.03.2018
Der Mann drohte mit einem Gegenstand, den die Polizisten zunächst für eine Waffe hielten. Quelle: Christian Charisius/dpa
Anzeige
Hamburg

Wie die Beamten am Mittwochmorgen mitteilten, hatte sich der 29-Jährige nach einem harmlosen Auffahrunfall zuerst in seinem Mietwagen verbarrikadiert. Dann drohte er mit einem Gegenstand, den die Polizisten zunächst für eine Waffe hielten.

Als sie ihn zum Aussteigen überredet hatten, entpuppte sich der Gegenstand zwar als Taschenlampe. Doch die Polizisten hatten Zweifel an der Fahrtüchtigkeit des Mannes, entzogen ihm den Führerschein und ließen die Schlüssel des Mietwagens zum Verleih zurückbringen. Der 29-Jährige aber rief einen Abschleppdienst.

Anzeige

Sein Auftreten kam wiederum dem Fahrer des Abschleppdienstes so seltsam vor, dass nun der die Polizei rief. Als die erschien, drohte der 29-Jährige, sich durch einen Sprung ins Wasser umzubringen. Das war endgültig genug: Ein herbeigerufener Amtsarzt brachte den Mann in eine psychiatrische Klinik.

Von dpa

27.03.2018
27.03.2018
27.03.2018