Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Polizei löst Shisha-Party in Keller auf
Nachrichten Hamburg

Hamburg: Polizei löst Shisha-Party in Wandsbeker Keller auf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 15.01.2021
Von Marc R. Hofmann
Polizisten mussten in der Nacht auf Freitag eine illegal geöffnete Shisha-Bar in Hamburg-Wandsbek schließen.
Polizisten mussten in der Nacht auf Freitag eine illegal geöffnete Shisha-Bar in Hamburg-Wandsbek schließen. Quelle: Steven Hutchings/dpa
Anzeige
Hamburg

Weil die Shisha-Bar im Haus wegen der aktuellen Corona-Bestimmungen geschlossen sein musste, trafen sich die Personen gegen 23 Uhr "konspirativ" vor der Tür des Mehrfamilienhauses in der Wandsbeker Marktstraße und begaben sich anschließend in den Keller, ohne das Licht einzuschalten. Zivilfahnder beobachteten sie dabei.

Hamburg: Polizisten müssten Kellertür aufbrechen

Als hinzugerufene Polizeibeamte das Haus überprüften, stießen sie im Keller auf eine verschlossene Tür, durch die Shisha-Rauch drang. Da den Einsatzkräften auch nach mehrfacher Aufforderung nicht geöffnet wurde, brachen sie die Tür auf. Im Keller befanden sich schließlich mehrere glühende Shisha-Pfeifen und 14 Personen. Zudem wurden im Treppenhaus vier Menschen kontrolliert, die laut Polizei ebenfalls zu der Veranstaltung gehörten.

Lesen Sie auch: Virus-Mutation erstmals in Hamburg nachgewiesen

Unter den Personen im Keller befanden sich neben dem Betreiber der Shisha-Bar auch zwei seiner Söhne im Alter von 15 und 16 Jahren.

Feuerwehr und Zoll rückten ebenfalls an

Dabei ging die Polizei besonders gründlich vor und ließ zur Überprüfung der Kohlenmonoxid-Konzentration noch die Feuerwehr anrücken, die erhöhte, jedoch nicht gesundheitsgefährdende CO-Werte feststellte.

Der Newsletter der Chefredaktion

Montags bis freitags erhalten Sie aktuelle Nachrichten aus Schleswig-Holstein und Einblicke in den Newsroom in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im Anschluss überprüften Beamte des Zolls noch etwaige zollrechtliche Verstöße sowohl in dem Keller als auch der Shisha-Bar.

Schwerpunkteinsatz in mehreren Teilen Hamburgs

Die Polizei war an dem Abend zu einem Schwerpunkteinsatz ausgerückt, bei dem noch 28 weitere Shisha-Bars in der Hansestadt überprüft wurden. Sie waren jedoch alle vorschriftsmäßig geschlossen.

Lesen Sie auch: Großbrand in Wilhelmsburg sorgt für Zugausfälle

Polizeisprecher Holger Vehren dazu: "Der Großteil der Hamburgerinnen und Hamburger hält sich an die Regeln aus der Eindämmungsverordnung. Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt denen, die dagegen verstoßen. Hiergegen werden wir weiterhin mit aller Konsequenz vorgehen."