Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Eigentümerin gefunden: Russische Superjacht „Dilbar“ in Hamburg festgesetzt
Nachrichten Hamburg

Hamburg: Superjacht „Dilbar“ festgesetzt – Schwester von russischem Oligarchen ist Eigentümerin

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 13.04.2022
Komplett verhüllt liegt die Mega-Yacht „Dilbar" im Hamburger Hafen.
Komplett verhüllt liegt die Mega-Yacht „Dilbar" im Hamburger Hafen. Quelle: picture alliance/dpa
Anzeige
Hamburg

Die im Hamburger Hafen liegende Luxusjacht „Dilbar“ ist auf Basis der EU-Sanktionen wegen des Einmarschs russischer Truppen in die Ukraine festgesetzt worden. Die mit mehr als 500 Millionen Euro angeblich teuerste Luxusjacht der Welt wurde mit einem Verfügungsverbot belegt und darf damit „nicht mehr veräußert, vermietet oder belastet werden“, wie ein Sprecher des Bundeskriminalamts (BKA) der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch sagte. Zuvor hatten NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Anfang März hatte es bereits Spekulationen um eine Beschlagnahme des 2016 gebauten, 156 Meter langen und 24 Meter breiten Schiffs gegeben, welche sich jedoch zunächst nicht bewahrheitet hatten.

Mehr zum Thema

Jagd auf die Jachten: Putins Milliardäre fürchten um ihre schwimmenden Paläste

Spanien setzt erstmals in Barcelona und auf Mallorca mögliche Oligarchen­jachten fest

Flucht vor Sanktionen: Russlands Oligarchen suchen sichere Häfen für Superjachten

Das Problem war der Nachweis der Eigentümerschaft der Jacht. Dieser ist zwingend notwendig, um ein solches Schiff an die Kette legen zu können. Gerade in der Superjachten-Szene werden Schiffe jedoch gerne über Holdings oder Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen registriert, um die wahren Eigentümer zu verschleiern. Im Fall der „Dilbar“ habe das BKA ein verschachteltes Offshore-Firmenkonstrukt ermitteln und somit die wirklichen Eigentumsverhältnisse der Luxusjacht „Dilbar“ offenlegen können, sage der Sprecher. Bei der Eignerin handele es sich um die Schwester des kremltreuen Oligarchen Alisher Usmanov.

„Dilbar“ liegt seit Januar im Hamburger Hafen

Ursprünglich war Usmanov selbst als Eigentümer angenommen worden. BKA-Ermittlungen haben jedoch ergeben, dass Usmanov schon 2017 indirekt Vermögenswerte an seine Schwester Gulbakhor Ismailova übertragen hat. Offiziell sei zwar die Navis Marine Ltd. von den Kaimaninseln Eigentümerin der „Dilbar“. Deren Anteilseigner sei jedoch die zypriotische Holdinggesellschaft Almenor Holdings Ltd., die wiederum von der Schweizer Pomerol Capital SA treuhänderisch zugunsten von „The Sisters Trust“ verwaltet werde. „Seit 2017 ist Alisher Usmanov nicht mehr Anteilseigner dieser Treuhandgesellschaft, womit seine Schwester, Gulbakhor Ismailova, zur einzigen wirtschaftlichen Eigentümerin der Jacht „Dilbar“ wurde“, heißt es in der im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichten EU-Sanktionsliste.

Mehr zum Thema

Ukrainer will russische Luxusjacht auf Mallorca versenken: „Das war meine erste Schlacht“

Russland-Sanktionen: Frankreich setzt vier Schiffe von Oligarchen fest

Jacht eines russischen Oligarchen in Frankreich beschlagnahmt

Die „Dilbar“ liegt dem Schiffsortungsdienst vesselfinder.com zufolge bereits seit Anfang Januar im Hamburger Hafen. Sie wird seither im Trockendock der Werft Blohm+Voss aufgehübscht. Da sie derzeit nicht fahrbereit ist, kann sie den Hafen nicht verlassen.

RND/dpa