Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Viel Zustimmung für autofreie Bereiche in der City
Nachrichten Hamburg Viel Zustimmung für autofreie Bereiche in der City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 09.01.2020
Eine deutliche Mehrheit der Hamburger ist für autofreie Innenstadtbereiche. Quelle: dpa
Hamburg

Eine deutliche Mehrheit der Hamburger ist für autofreie Innenstadtbereiche. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des NDR gehen für 67 Prozent der Befragten entsprechend Vorschläge in die richtige Richtung. Im Stadtteil Ottensen sind seit September mehrere Straßen probehalber eine Fußgängerzone. Einen ähnlichen Test gab es bereits von August bis Oktober im Rathausquartier.

Keine Mehrheit für eine neue Straßenbahn

Nur eine knappe Mehrheit (53 Prozent) spricht sich dagegen für einen Ausbau der Geh- und Radwege zulasten von Autofahrern aus. 41 Prozent lehnen dies der Befragung zufolge ab. Die Wiedereinführung einer Straßenbahn findet bei den Hamburgern keine Mehrheit. 51 Prozent seien dagegen, nur 45 Prozent dafür.

Verkehrsprobleme sind „das größte Übel“

Generell halten die Hamburger die Verkehrsprobleme in der Hansestadt für das größte Übel. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des «Hamburger Abendblatts» (Donnerstag) haben alle Befragten den Verkehrsbereich im allgemeinen oder in einzelnen Punkten als größtes Ärgernis genannt. Danach folgten die Themen Mieten, Bildung und Umwelt.

Lesen Sie auch:

Von RND/pat/lno

Eine Hamburger Grundschule ist in der Nacht zu Donnerstag in Brand geraten. In den frühen Morgenstunden sei eine starke Rauchentwicklung im Bereich der Schule gemeldet worden, teilte die Feuerwehr mit.

09.01.2020

Ein Spaziergänger hat im Hamburger Stadtteil Hausbruch einen toten Mann gefunden. Der Polizei zufolge lag der leblose Körper am Montagabend in einem Wassergraben bei Hausbruch.

07.01.2020

In Italien und Deutschland herrscht Trauer nach dem Tod mehrerer junger Urlauber in Südtirol. Die Behörden ermitteln, auch zur Geschwindigkeit des Unfallfahrers. Eins der Opfer kam aus Hamburg.

06.01.2020