Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Hamburger demonstrieren gegen den Faschismus
Nachrichten Hamburg Hamburger demonstrieren gegen den Faschismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:06 07.02.2020
Demonstranten laufen mit einem Banner mit der Aufschrift „Kein Fussbreit! Gemeinsam gegen Faschismus“ am Hamburger Hauptbahnhof entlang. Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Hamburg

Unter dem Motto «Kein Fussbreit! Gemeinsam gegen Faschismus» versammelten sich die Demonstranten zur Kundgebung in der Nähe des Hauptbahnhofs und marschierten weiter über die Mönckebergstraße.

Bereits vor zwei Tagen waren nach der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen mehr als tausend Menschen in Hamburg auf die Straße gegangen und vor die Büros der CDU, AfD und FDP in der Innenstadt gezogen. Sie protestierten gegen die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP), der sich mit AfD-Stimmen hatte wählen lassen. Es war das erste Mal, dass die AfD einem Ministerpräsidenten ins Amt half - dies löste ein politisches Beben und einen Proteststurm aus.

Hamburg wählt am 23. Februar eine neue Bürgerschaft

Der Liberale kündigte zwar an, zurücktreten zu wollen, verwies am Freitag aber auf formelle Gründe, die einen sofortigen Rückzug schwierig machten.

In Hamburg wird am 23. Februar die Bürgerschaft neu gewählt.

Am Freitag gab es eine Demo gegen Faschismus in Hamburg.

Von RND/lno

Die Polizei hat in Hamburg bei der Vollstreckung eines Durchsuchungsbeschlusses einen 36 Jahre alten mutmaßlichen Drogendealer festgenommen. Bei Betreten der Wohnung wurden die Beamten von einem Hund angegriffen, den sie zu ihrer eigenen Sicherheit erschießen mussten.

07.02.2020

Hamburg wird immer sicherer – das ist die Botschaft von Polizeipräsident und Innensenator. Tatsächlich zeigt die neue Kriminalstatistik für 2019 viele positive Entwicklungen. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter äußert jedoch Zweifel an den Zahlen.

07.02.2020

Der Hamburger SV darf als erster deutscher Profi-Verein im Heimspiel den Karlsruher SC kontrolliert Pyrotechnik abbrennen. Der DFB hat das Pilotprojekt durch eine Ausnahmegenehmigung gestattet. Die Gewerkschaft der Polizei hingegen kritisiert die erlaubte Pyro-Aktion scharf.

07.02.2020