Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Im Norden deutlich mehr Windpocken-Fälle
Nachrichten Hamburg Im Norden deutlich mehr Windpocken-Fälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 01.08.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Eine Info-Broschüre weist auf Windpocken (Varizellen) hin. Quelle: Lukas Schulze/Archiv
Kiel

In Deutschland insgesamt nahm die Zahl um 29,4 Prozent zu. Die AOK berief sich auf Zahlen des Robert Koch-Instituts in Berlin. "Aufgrund der steigenden Infektionsfälle raten wir dringend dazu, insbesondere Kinder gegen Windpocken impfen zu lassen", sagte der AOK-Vorstandsvorsitzende Tom Ackermann. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlten solche empfohlenen Impfungen.

2015 waren in Schleswig-Holstein insgesamt 561 Windpocken-Fälle gemeldet worden, nach 463 im Jahr zuvor. Windpocken gehören zu den häufigsten Kinderkrankheiten und sind sehr ansteckend. Die Infektion kann auch Erwachsene betreffen. Den höchsten Anstieg der Fälle gab es im ersten Halbjahr in den Städten Kiel und Lübeck sowie im Kreis Pinneberg. Eine Impfung könne zu jedem Zeitpunkt nachgeholt werden, wenn sie nicht im empfohlenen Alter vorgenommen wurde, gab die AOK an.

dpa

Das Landgericht Flensburg hat einen Mann wegen schweren sexuellen Missbrauchs in drei Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts hatte sich der 27-Jährige aus Nordfriesland zu drei verschiedenen Zeitpunkten an dem zur Tatzeit elfjährigen Sohn seiner Lebensgefährtin vergangen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.08.2016

Der starkbefahrene Lessingtunnel in Hamburg-Altona ist von Montag bis voraussichtlich Oktober 2017 für Autos gesperrt. Grund hierfür sind die Erneuerung des S-Bahn-Übergangs sowie Bauarbeiten für das Quartier "Neue Mitte Altona", wie die Deutsche Bahn mitteilte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.08.2016

Mit einem Messer sollen zwei Männer einen 21-Jährigen am frühen Sonntagmorgen beim Geldabheben an einem Automaten auf St. Pauli bedroht und ihm das Geld abgenommen haben.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.07.2016