Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Mann drohte mit kleinem Beil in Hamburger Bus und U-Bahn
Nachrichten Hamburg Mann drohte mit kleinem Beil in Hamburger Bus und U-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 08.08.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Hamburg

Ein terroristischer Hintergrund könne ausgeschlossen werden, versicherte ein Polizeisprecher am Montag. Niemand sei verletzt worden. Die Sachverhalte seien erst verspätet angezeigt worden, erklärte die Polizei. Zu der Darstellung von NDR 90,3, Videoaufnahmen von Bahnhöfen würden nach 24 Stunden gelöscht, wollte ein Polizeisprecher sich nicht äußern. Der Mann soll 50 bis 55 Jahre alt sein und und "ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild" haben.

Er war laut Polizei am Freitag gegen 12.00 Uhr in einem Metrobus der Linie 5. Auf Höhe Grindelberg sei es zwischen ihm und einem unbekannten Zeugen zu Streit gekommen. Der Verdächtige soll geschrien und gepöbelt haben. Dabei verrutschte seine Jacke, woraufhin mindestens ein anderer Fahrgast ein Beil erkennen konnte. Der Mann verließ am Bezirksamt Eimsbüttel den Angaben zufolge den Bus. Um 13.00 Uhr ging er am U-Bahnhof Schlump in einen Zug der Linie U3 stadtauswärts und sprach eine Gruppe von sechs Kleinkindern im Alter zwischen drei und sechs Jahren und deren zwei Betreuerinnen an, wie es weiter hieß. Dabei habe er Drohungen ausgestoßen und wiederum sein Beil gezeigt. An der Haltestelle Hoheluftbrücke verließ der Mann den Waggon.

dpa

Ein 21-Jähriger ist gleich zweimal in das selbe Ferienhaus in Hamburg-Neugraben-Fischbek eingebrochen. Die Besitzer des Hauses entdeckten ihn am Montagmorgen, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.08.2016

Alte Kinderspiele stehen im Mittelpunkt beim Kinderfestes im Lübecker Günter-Grass-Haus und dem benachbarten Willy-Brandt-Haus. Am 13. und 14. August können große und kleine Besucher erleben, was Kinder in früheren Jahrzehnten gespielt haben, teilte die Kulturstiftung Lübeck am Montag mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.08.2016

Mord oder Totschlag aus Verzweiflung? Eine 43-Jährige gesteht, ihren Mann erstochen zu haben. Er habe sie beleidigt und gedemütigt, sagt sie. Die Staatsanwaltschaft hält das für eine Schutzbehauptung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.08.2016