Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Polizei überprüft angeblichen Unfall
Nachrichten Hamburg Polizei überprüft angeblichen Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 31.07.2018
In Hamburg wird ein Mann gesucht, der in die kleine Alster gefallen sein soll. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hamburg

Ein Mann soll in der Nacht zum Dienstag in einem Seitenarm der Alster untergegangen sein - und konnte von Tauchern der Feuerwehr zunächst nicht gefunden werden. Gemeinsam mit einem Bekannten habe der Mann an der Kleinen Alster wohl Alkohol getrunken, teilte die Polizei am Morgen mit.

Der Begleiter habe angegeben, der Mann sei deutlich betrunken gewesen. Er sei dann zum Ufer gegangen, wohl um sich zu erleichtern - und daraufhin ins Wasser der kleinen Alster gestürzt.

Anzeige

Taucher der Feuerwehr Hamburg suchten die Unglücksstelle rund zwei Stunden lang erfolglos nach dem Mann ab. In der Nacht ist die Suche mit Tauchern und Booten eingestellt worden. Einen Leichnam fanden die Taucher nicht. 

Polizei überprüft angeblichen Unfall in Binnenalster

Am Vormittag prüfte die Polizei in Hamburg, ob in der Nacht zu Dienstag tatsächlich ein Mann in der Binnenalster untergegangen ist. Zeugen hatten in der Nacht zu Dienstag gesehen, wie ein Mann zum Ufer gegangen war. Dann hörten sie ein Platschen. Jedoch hatte laut Polizei niemand beobachtet, ob der Mann tatsächlich ins Wasser fiel. „Es ist fraglich, ob der Mann in die Alster gestürzt ist“, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Trotz ihrer Zweifel startete die Polizei am Mittag erneut die Suchaktion. Dabei setzte sie Taucher, Suchhunde und Hubschrauber ein. „Wie lang und wie intensiv gesucht wird, wird vor Ort entschieden“, sagt eine Sprecherin der Polizei. In der Nacht zu Dienstag hatten Taucher bereits nach dem Mann gesucht - allerdings ohne Erfolg. Der Vermisste war mit einem Bekannten unterwegs. Beide waren nach ersten Erkenntnissen der Polizei betrunken.

Von dpa

30.07.2018
Hamburg Hamburger Flughafen - Warnstreik der Instandhaltung
30.07.2018