Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Moia, „We Share“, autonomes Fahren: Das plant Hamburg zusammen mit VW
Nachrichten Hamburg Moia, „We Share“, autonomes Fahren: Das plant Hamburg zusammen mit VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 21.11.2019
Fahrzeuge des VW-Fahrdienstes Moia stehen auf einem Betriebshof in einer Halle. Die Stadt Hamburg verlängert seine strategische Mobilitätspartnerschaft mit Volkswagen. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa/Archiv
Hamburg

Der Volkswagen-Konzern und die Freie und Hansestadt Hamburg verlängern am Donnerstag (14 Uhr) die Mobilitäts-Partnerschaft, die sie vor gut drei Jahren eingegangen sind.

Verkehrssenator Michael Westhagemann (parteilos) und VW-Konzernstratege Jürgen Rittersberger ziehen gemeinsam mit weiteren Beteiligten eine Bilanz der Zusammenarbeit und geben einen Ausblick auf weitere künftige Aktivitäten. Der frühere Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und der damalige VW-Chef Matthias Müller hatten die erste Vereinbarung im August 2016 vorgestellt.

Moia: 200 Elektro-Busse bereits unterwegs

Das größte Projekt, das VW in der Hansestadt verwirklichte, dürfte der Sammeltaxi-Dienst Moia sein. Die Investitionen, die VW nicht offiziell bestätigt, sollen bei mehr als 300 Millionen Euro liegen. Rund 200 der goldfarbenen Elektro-Busse mit sechs Sitzen sind mittlerweile in der Hansestadt unterwegs; im nächsten Jahr sollen es 500 werden.

Über die Profitabilität des Moia-Dienstes und eines ähnlichen Projektes in Hannover ist nichts bekannt. VW will zunächst in erster Linie Erfahrungen sammeln.

Die Bildkombo zeigt ein Fahrzeug des VW-Fahrdienstes Moia (oben l), ein Elektro-Shuttle der Bahn-Tochter Ioki (oben r), einen Elektro-Golf, bestückt mit Laserscannern, Kameras, Ultraschallsensoren und Radar für vollautomatisches Fahren (unten l), sowie einen autonom fahrenden Kleinbus HEAT der Hochbahn Hamburg (unten r). Quelle: Daniel Reinhardt/Christian Charisius

Autonomes Fahren: Fünf Test-Golf sind unterwegs

Ein zweites Großprojekt ist das autonome Fahren unter Realbedingungen in einer Großstadt, das VW auf einer Hamburger Teststrecke erprobt. Fünf Test-Golf sind in der Hansestadt unterwegs, vollgepackt mit Laserscannern, Sensoren, Radar und Kameras und einem Kofferraum voller Rechentechnik.

In einem kleineren Test hat der Konzern zudem am Flughafen das autonome Einparken von Autos in Parkhäusern getestet. Auch die Konzerntochter MAN war mit Lkw und Bussen an Testprogrammen in Hamburg beteiligt.

„We Share“: Neuer Car-Sharing-Dienst

Als neues Projekt könnten Hamburg und VW die Einführung des Car-Sharing-Dienstes „We Share“ verkünden, der bereits in Berlin mit 1500 E-Golfs am Start ist. In Hamburg sind allerdings bereits Daimler und BMW in diesem Bereich seit Jahren stark vertreten, die gerade ihre Car-Sharing-Dienste unter dem Marke „Share Now“ zusammenlegen. Der neue, aus „Car2Go“ und „Drive Now“ fusionierte Dienst wird in 26 Städten in 14 Ländern angeboten.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Wegen eines Unfall zwischen einem PKW und einem LKW kommt es aktuell zu größeren Behinderungen auf der A7.

21.11.2019

Hamburgs Umweltbehörde hat ein Tankschiff wegen Umweltverstößen mit dem höchstmöglichen Bußgeld in Höhe von 50.000 Euro belegt. Die Wasserschutzpolizei hatte bei einer Kontrolle festgestellt, dass der verantwortliche 43-jährige Leitende Offizier trotz Verbots hochbelastetes Abgaswaschwasser im Hafen abgelassen hatte.

20.11.2019

Vor zwei Jahren brachte ein Rolling-Stones-Konzert in Hamburg eine Affäre um Freikarten ins Rollen. Bekamen hohe Beamte der Hansestadt zu Unrecht vergünstigte Eintrittskarten? Eine ehemalige Staatssekretärin muss nun sich vor Gericht verantworten.

20.11.2019