Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Hamburg Nach Schüssen auf Rockerboss in Hamburg: Schütze gesteht
Nachrichten Hamburg Nach Schüssen auf Rockerboss in Hamburg: Schütze gesteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 12.02.2020
Ein Angeklagter (l) steht im Landgericht im Prozess nach Schüssen auf einen Rockerboss im Stadtteil St. Pauli im Saal neben seinem Anwalt Dennis Grünert. Auf der rechten Seite steht ein weiterer Angeklagter (2.v.r) neben seinem Anwalt Anton Josov (r). Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hamburg

Im Prozess um die Schüsse auf einen Rockerboss in Hamburg-St. Pauli hat der Angeklagte die Tat gestanden. „Ich habe gezielt auf seine Schulter – und dann fünfmal geschossen“, sagte der 27 Jahre alte Bulgare seiner Dolmetscherin zufolge am Mittwoch vor dem Landgericht Hamburg.

Er soll dafür 10 000 Euro versprochen bekommen haben. Auf der Suche nach dem späteren Opfer, einem damals 38 Jahre alten Rockerboss, sei er zunächst von einem Mann und am nächsten Tag, dem Tattag, von einer Frau in einem Auto über die Reeperbahn gefahren worden sein.

Rache als Motiv

Bei dem Mann handelt es sich der Anklage zufolge um einen 73-jährigen Deutsch-Afghanen. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte er im Sommer 2018 mit seinem im Gefängnis sitzenden 29-jährigen Sohn den Anschlag auf den Rockerboss geplant. Das Motiv sei Rache wegen eines ähnlichen Anschlags auf den 29-Jährigen und dessen Freundin im Sommer 2016 gewesen.

Vor Gericht wies der Verteidiger des Vaters eine mögliche Tat- und Planungsbeteiligung zurück. Die Anklage verkenne, dass „hierfür rein faktisch nahezu keinerlei Gelegenheit“ bestanden habe. Sein Mandant habe seinen Sohn erst im Gefängnis besucht, als der spätere Schütze bereits für die Tat zugesagt hatte. Der 29-jährige Deutsche selbst, der ebenfalls angeklagt ist, äußerte sich auch am zweiten Prozesstag nicht zu den Vorwürfen.

Hells Angel seit der Tat querschnittsgelähmt

Der Bulgare soll am 26. August 2018 fünfmal auf den Hells Angel geschossen haben, als dieser mit seinem Bentley an einer Ampel am Millerntor halten musste. Er wurde lebensgefährlich an Kopf und Oberkörper verletzt und ist seitdem querschnittsgelähmt.

Von RND/dpa

Eine schwere Sturmflut hat am Mittwoch Hamburg erreicht. Der Fischmarkt und einige Straßen am Hafen wurden überschwemmt. Die Ausläufer von Tief "Sabine" bringen auch den Nahverkehr durcheinander.

12.02.2020

Pünktlich um 8 Uhr hatte die Feuerwehr Hamburg mit ihrem „Twitter-Gewitter“ begonnen. „Ein Trampolin droht auf die Autobahn zu wehen“ – dieser recht ungewöhnliche Einsatz ist nur einer von vielen, über den die Feuerwehr zum Tag des Notrufs 112 am Dienstag, dem 11. 2., getwittert hat.

11.02.2020

Bei einem Polizeieinsatz im Lübecker Stadtpark ist im November ein Mann erschossen worden. Nun haben Hamburger Ermittler den 52-Jährigen als mutmaßlichen Täter bei drei schweren Raubtaten im Oktober identifiziert.

11.02.2020